Aroundhome Logo
Fachfirma finden
Ratgeber
Fokus

Solaranlage planen - mit dieser Checkliste vergessen Sie nichts

Undine Tackmann, Online-Redakteurin
Undine Tackmann
19. März 2024

Sie planen, eine Solaranlage zu installieren? Unsere Solaranlagen-Checkliste führt Sie in zehn Schritten durch die Planung: von der Berechnung der Leistung und Größe über die Finanzierung bis hin zur Anmeldung Ihrer Solaranlage. So behalten Sie alle wichtigen Faktoren im Blick und sind auf das Gespräch mit dem Fachbetrieb bestens vorbereitet.

Jetzt Solar-Fachfirmen finden

Checkliste für eine PV-Anlage

Bei der Planung einer Solaranlage sind zehn Schritte wichtig. Weitere Informationen und wertvolle Tipps zu den jeweiligen Schritten finden Sie im Artikel.

  • Voraussetzungen für Photovoltaik abgleichen
  • Leistung und Größe der Solaranlage planen
  • Komponenten der PV-Anlage wählen
  • Finanzierung der PV-Anlage planen
  • Solar-Fachfirmen finden und Angebote vergleichen
  • Baugenehmigung für die Solaranlage einholen - wenn nötig
  • Solaranlage beim Netzbetreiber anmelden
  • Photovoltaik-Förderung beantragen
  • Montage und Anschluss der Solaranlage
  • Solaranlage registrieren

1. Voraussetzungen für Photovoltaik abgleichen

Die Installation von Solaranlagen hat sich in den letzten Jahren stark vereinfacht, sodass nun fast jeder Haushalt Photovoltaik nutzen kann. Trotzdem müssen bestimmte Voraussetzungen für die Solaranlage erfüllt sein, um diese effektiv zu nutzen. So spielen beispielsweise der Standort und das Dach eine wesentliche Rolle, aber auch für die Eigennutzung und Einspeisung des Solarstroms gibt es gewisse Voraussetzungen, wenn Sie Ihre PV-Anlage planen.

2. Leistung und Größe der Solaranlage planen

Die maximale Leistung der Anlage ergibt sich aus der vorhandenen Montagefläche, der Dachausrichtung und der Leistungsfähigkeit der Module. Für maximalen Ertrag sind eine südliche Ausrichtung und eine Neigung von etwa 30 Grad ideal.

Damit die Anlage nicht zu groß wird, sollten Sie Ihre benötigte Leistung berechnen. Diese ergibt sich aus Ihrem jährlichen Stromverbrauch und der benötigten Modulfläche für die Erzeugung eines Kilowattpeak (kWp) bzw. der benötigen Anlagenleistung insgesamt.

Ihren jährlichen Stromverbrauch finden Sie auf Ihrer Stromabrechnung.

Sie sollten außerdem einplanen, wie viele und welche Geräte durch Ihre Solaranlage mit Strom versorgt werden sollen und ob künftig noch ein Zuwachs an Personen im Haushalt geplant ist. Auch neue Elektrogeräte wie beispielsweise eine Wallbox, um Ihr Elektroauto zu laden, oder eine Wärmepumpe erhöhen Ihren Strombedarf je nach Akkuleistung deutlich.

An folgenden Richtwerten zur Berechnung der PV-Größe können Sie sich orientieren:

  • In Deutschland liegt der jährliche Ertrag im Schnitt bei 1.000 kWh/kWp.
  • Für 1.000 kWh Strom benötigen Sie also ca. 1 kWp Leistung.
  • Für 1 kWp Leistung benötigen Sie ca. 6 m² belegbare Dachfläche (Abhängig von Leistungsstärke der Module).

In unserer Tabelle finden Sie Beispielwerte für geeignete Größen einer PV-Anlage für Einfamilienhäuser, die auf dem durchschnittlichen Stromverbrauch von Haushalten basieren:

Beispiel

Stromverbrauch im Einfamilienhaus*

Gedeckt durch

benötigte Dachfläche

2-Personen-Haushalt

3.000 - 3.500 kWh/Jahr

4 kWp

ca. 24 m²

4-Personen-Haushalt

4.000 - 5.100 kWh/Jahr

6 kWp

ca. 36 m²

4-Personen-Haushalt mit Wärmepumpe

7.640 - 10.700 kWh/Jahr

11 kWp

ca. 66 m²

* Quelle: Co2online

Portrait von dem Solarexperten Christopher Doering
Mit Tipps von unserem Solar-Experten
Video: So planen Sie Ihre Solaranlage

3. Komponenten der PV-Anlage wählen

Wenn Sie Ihre PV-Anlage planen, dürfen einige Komponenten nicht fehlen, andere sind optional oder Sie können aus unterschiedlichen Ausführungen wählen. Sie können entweder ein Solar-Komplett-Paket inklusive Speicher kaufen – dann bekommen Sie alle Komponenten aus einer Hand. Alternativ kann eine Fachfirma die einzelnen PV-Komponenten optimal auf Ihr Dach abstimmen und Ihnen eine individuelle Photovoltaikanlage zusammenstellen. In jedem Fall müssen die einzelnen Bestandteile perfekt aufeinander abgestimmt werden.

Eine Solaranlage besteht aus folgenden Komponenten:

  • Solarmodule/Solardachziegel
  • Verkabelung
  • Montagesystem
  • Generatorenanschlusskasten (GAK)
  • Wechselrichter
  • Energiemanager
  • Einspeisezähler (bei netzgekoppelten PV-Anlagen)
  • Stromspeicher (optional)
Grafik zur Funktion und dem Aufbau einer Solaranlage mit Solarspeicher
Die Grafik zeigt die wichtigsten Bestandteile einer Solaranlage mit ihren Funktionen.

Passende Solarmodule wählen

Solarmodule wandeln Sonnenlicht in Strom um und beeinflussen die Gesamtleistung. Ein höherer Wirkungsgrad ermöglicht eine effizientere Energieproduktion auf kleinerer Fläche. Wenn Sie Ihre Solaranlage planen, basiert die Auswahl der Module auf Gebäudetyp, Installationswünschen und Budget.

Stromspeicher - ja oder nein?

Durch einen Stromspeicher können Sie Ihren Eigenverbrauch am Solarstrom von etwa 30 auf bis zu 70 Prozent erhöhen. Ohne einen Solarspeicher müssten Sie den Strom immer direkt verbrauchen oder ins Stromnetz einspeisen.

Die passende Speichergröße hängt von Ihrer Anlagenleistung und Ihrem Verbraucherverhalten ab. Nutzen Sie beispielsweise nur tagsüber Strom, reicht ein kleinerer Speicher oftmals aus.

Planen Sie Photovoltaik zum Eigenverbrauch oder zur Einspeisung?

Vorteil einer Solaranlage für den Eigenverbrauch ist die Stromkosteneinsparung und Unabhängigkeit von schwankenden Netzstromspreisen. Zur Einspeisung von Solarstrom benötigen Sie keinen Speicher und erhalten eine Einspeisevergütung. Natürlich lässt sich auch beides kombinieren.

4. Finanzierung der PV-Anlage planen

Die Kosten einer Solaranlage können stark variieren, je nachdem welche Anlage benötigt wird, um den erforderlichen Strombedarf abzudecken. Im Durchschnitt kann man von Kosten zwischen 15.000 und 38.500 Euro für eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 5 bis 10 kWp und Speicher für ein Einfamilienhaus ausgehen. Regionale Unterschiede, mögliche Förderungen oder steuerliche Vorteile spielen eine Rolle beim Planen der Solaranlage und den Gesamtkosten sowie der Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik.

Wichtige Faktoren, die den Preis beeinflussen, sind:

  • Größe der Anlage (bestimmt durch die Anzahl und Leistung der Solarmodule)
  • Qualität und Marke der Komponenten
  • Installationsaufwand
  • eventuelle Zusatzkosten wie Speichersysteme oder der Austausch des Wechselrichters

In der Regel berechnen Sie den finalen Preis gemeinsam mit einer Solarfachfirma. Holen Sie sich in jedem Fall mehrere Angebote ein und vergleichen Sie diese. Informieren Sie sich ggf. auch über Mietmodelle für Solaranlagen.

Unsere Preisbeispiele für Solaranlagen helfen Ihnen bei der Einschätzung:

Größe

Preis ohne Speicher

Preis inkl. Speicher

5 kWp

ca. 10.500 bis 12.000 Euro

ca. 15.000 bis 18.000 Euro

8 kWp

ca. 12.000 bis 14.500 Euro

ca. 18.000 bis 22.000 Euro

10 kWp

ca. 14.500 bis 18.000 Euro

ca. 19.500 bis 24.000 Euro

* Preise sind Durchschnittswerte und dienen zur Orientierung.

Solar-Fachfirmen finden und Angebote vergleichen

Fachfirmen beraten Sie zu allen Schritten und den Einzelheiten. Eine Solarfachfirma hilft Ihnen bei der weiteren Planung Ihrer PV-Anlage und setzt mit Ihnen Ihr Photovoltaik-Projekt um.

6. Baugenehmigung für die Solaranlage einholen - wenn nötig

In den meisten Fällen ist die Installation einer privat genutzten Photovoltaikanlage ohne Genehmigung möglich, solange sie nicht auf einer Freifläche – etwa im Garten – aufgestellt wird. In Brandenburg sind zudem Flachdachanlagen über 10 m² genehmigungspflichtig.

Wenn Sie Ihre PV-Anlage planen, informieren Sie sich vorab bei Ihrer Gemeinde, ob Sie bestimmte Gestaltungsgrundsätze des Bebauungsplans einhalten müssen. Ob ein denkmalgeschütztes Gebäude mit einer Solaranlage ausgestattet werden darf, entscheidet das zuständige Denkmalamt.

7. Solaranlage beim Netzbetreiber anmelden

Nachdem Sie die Planung Ihrer Solaranlage grundsätzlich abgeschlossen haben, muss die Anlage beim Netzbetreiber registriert werden. Darum brauchen Sie sich nicht selbst zu kümmern - in der Regel übernimmt das der Fachbetrieb, der die Anlage installieren wird. Die Anmeldung muss in jedem Fall vor der Montage und Inbetriebnahme erfolgen, denn der Netzbetreiber hat zunächst acht Wochen Zeit, um zu prüfen, ob die Anlage mit dem Netz kompatibel ist oder ob Kapazitätsengpässe vorliegen. Nach erfolgreicher netztechnischer Prüfung bekommen Sie die Freigabe für die Installation der Anlage.

8. Photovoltaik-Förderung beantragen

Um Förderungen für Ihre Solaranlage zu erhalten, müssen Sie den Antrag vor dem Kauf und Baubeginn stellen. Sobald Ihre Anlagenplanung mit einem Fachbetrieb feststeht, beantragen Sie die Förderung. Informieren Sie sich über regionale Programme bei Ihrer Gemeinde und nutzen Sie Bundesförderungen durch KfW und BAFA im Rahmen der BEG. Fachfirmen übernehmen oft den Antragsprozess für Sie.

9. Montage und Anschluss der Solaranlage

Nach Klärung der Leistung soiwie nach Erhalt der Netzbetreiberfreigabe und eventueller Förderzusagen kann die Solaranlage montiert und ans Netz angeschlossen werden. Die Installation auf Hausdächern ist üblich, aber auch Photovoltaik auf Garagen/Carports, Solar-Terrassenüberdachungen oder Solarfassaden sind Optionen.

Eine Aufdachmontage auf bestehenden Dächern ist einfacher und günstiger. Bei Dacherneuerungen oder Neubauten bietet sich das optisch ansprechende, aber teurere Indach-Photovoltaik an, bei der Module in die Dachfläche integriert werden.

Wichtig:

Nach der Montage stellt Ihnen der Installationsbetrieb ein Inbetriebnahmeprotokoll aus, das Sie an Ihren Netzbetreiber schicken müssen. Dabei handelt es sich um ein Dokument, welches den Zeitpunkt der Inbetriebnahme und die Funktionstüchtigkeit der Anlage festhält. Sie dient dem Netzbetreiber als Nachweis, dass der Strom vorschriftsmäßig erzeugt wird.

10. Solaranlage registrieren

Nachdem Ihre Solaranlage fertig installiert und angeschlossen ist, müssen Sie als letzten Punkt auf unserer PV-Checkliste diese im Marktstammdatenregister (MaStR) anmelden. Gleiches gilt auch für Ihren Solarspeicher, der separat zu registrieren ist. Für die Anmeldungen haben Sie einen Monat nach Inbetriebnahme der Solaranlage Zeit. Dazu melden Sie sich im Online-Portal des MaStR an und hinterlegen die Stammdaten Ihrer Anlage, also etwa die Nennleistung, den Standort und den Tag der Inbetriebnahme.

Ihre Photovoltaikanlagen müssen Sie beim Finanzamt melden, wenn Sie Strom ins Netz einspeisen oder anderweitig verkaufen. Erzielen Sie auf diese Weise Gewinne oder sind Sie umsatzsteuerpflichtig, ist die Meldung beim Finanzamt vorgeschrieben. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Steuerbüro über die Steuern für Solaranlagen und verschiedene Sparmodelle beraten.

Fachfirmen für Solaranlagen finden

Ergänzend zur Checkliste für PV-Anlagen unterstützt Sie Aroundhome bei der Planung und Umsetzung Ihrer Solaranlage und Solar Speichers mit Fachwissen und vermittelt passende Fachfirmen.

Jetzt Solar-Fachfirmen finden
  • Ein Fragebogen, bis zu 3 Fachfirmen auswählen: Mit einmaligem Aufwand erhalten Sie drei Firmenvorschläge.
  • Regional & verfügbar: Wir empfehlen Fachfirmen aus Ihrer Nähe, die wirklich Zeit für Ihr Projekt haben.
  • Kostenlose Angebote: Die Erstberatung inklusive Angebot der Fachfirmen sind für Sie kostenlos.

Häufig gestellte Fragen

Wie plane ich eine PV-Anlage?

Zur Planung einer Photovoltaikanlage sollten Sie zuerst Ihren Energiebedarf ermitteln und die geeignete Dachfläche bezüglich Ausrichtung und Neigung analysieren. Dieser Punkt steht ganz oben auf der Photovoltaik Checkliste, denn nur so kann die optimale Anlagengröße und -konfiguration bestimmt werden. Anschließend ist es ratsam, verschiedene Angebote von qualifizierten Solarfachbetrieben einzuholen und dabei auf Qualität der Komponenten, Kosten und mögliche Förderungen zu achten. Schließlich sind die Registrierung der Anlage, der Abschluss eines Einspeisevertrags mit dem Energieversorger und die Klärung technischer sowie rechtlicher Rahmenbedingungen entscheidend für die erfolgreiche Inbetriebnahme.

Wer darf eine PV-Anlage planen?

Die Planung einer Photovoltaikanlage kann grundsätzlich von jedem durchgeführt werden, der über das notwendige technische Verständnis und Wissen im Bereich der Solartechnik verfügt. In der Praxis wird dies jedoch meist von qualifizierten Solarfachbetrieben oder spezialisierten Ingenieuren und Planern übernommen, um Effizienz, Sicherheit und rechtliche Gewähransprüche zu gewährleisten.

Wie lange dauert die Planung einer PV-Anlage?

Die Planung einer Photovoltaikanlage kann je nach Komplexität und Umfang zwischen wenigen Wochen und mehreren Monaten dauern. Die Umsetzungszeit für kleinere Anlagen (<100 kWp) liegt bei ca. 8 bis 10 Wochen, größere Anlagen können ca. 10 bis 16 Wochen dauern.

Was kostet die Planung einer PV-Anlage?

Die Kosten für die Planung einer Photovoltaikanlage variieren stark und hängen von der Größe und Komplexität der Anlage sowie dem Umfang der Dienstleistungen des Planers oder des Solarfachbetriebs ab. Im Durchschnitt können Planungskosten zwischen drei und zehn Prozent der Gesamtinvestitionskosten der PV-Anlage liegen.

Was benötigt man für eine Solaranlage?

Für den Betrieb einer Solaranlage sind eine ausreichend große und möglichst südlich ausgerichtete Dachfläche mit geringer Verschattung sowie die statische Eignung des Daches für die zusätzliche Last der Solarmodule wesentlich. Zu den notwendigen Komponenten der Anlage zählen neben den Modulen außerdem ein Wechselrichter, Energiemanagementsystem und ggf. ein Stromspeicher. Eine technische Überprüfung und gegebenenfalls die Zustimmung des Netzbetreibers für die Einspeisung des erzeugten Stroms ins öffentliche Netz ist ebenfalls erforderlich.