Hausprojekte
Fachfirmen
Fokus

Solarmodule - Funktionsweise und Arten

Redaktionsbild von der Autorin
Undine Tackmann
28. Februar 2024

Solarmodule zählen zu den wichtigsten Bestandteilen einer Photovoltaikanlage. Mithilfe einzelner Solarzellen wandeln sie Sonnenenergie in elektrischen Strom um. Erfahren Sie mehr über den Aufbau, die Funktionsweise und verschiedene Modelltypen.

Brauchen Sie direkt Empfehlungen für Fachfirmen?

Jetzt Fachfirmen in der Nähe finden

Wie ist ein Solarmodul aufgebaut?

Das Solarmodul, auch Photovoltaikmodul oder Solarpanel genannt, ist der wichtigste Bestandteil einer Photovoltaikanlage. Sie bestehen aus einer Schichtfolge von einer Glasfront, EVA (Ethylen-Vinylacetat)-Folie, Solarzellen, einer weiteren EVA-Folie und einer Rückseitenfolie, montiert in einem Rahmen, der die Komponenten schützt und Stabilität bietet. Um eine hohe Stromausbeute zu gewährleisten, werden je nach Modell 32 bis 60 Zellen miteinander verlötet und so zu einem Solarmodul zusammengefasst. Sie wandeln das auftreffende Sonnenlicht direkt in Strom um.

Solarmodul Aufbau im Querschnitt sieht man die einzelnen Schichten eines Moduls mit den Solarzellen in der Mitte
Solarmodul Aufbau im Detail
Der große Solar-Ratgeber von Aroundhome
Unser exklusiver PDF-Ratgeber zeigt Ihnen leicht verständlich Kosten und Ersparnisse auf.

Wie funktionieren Solarmodule?

Damit die Energie der Sonne im Solarmodul in Strom umgewandelt werden kann, muss ein physikalischer Ladungstausch stattfinden. Vereinfacht erklärt bedeutet das: Treffen die Sonnenstrahlen auf die im Solarmodul befindlichen Solarzellen, wird Energie freigesetzt. Die angeschlossene Solarzelle wandelt die Energie in Strom um und leitet sie weiter.

Montage von Solarmodulen

Aufdachmontage von Solarpanelen

Bei dieser Montageart werden die Module durch ein Schienensystem auf dem Dach befestigt. Sie können entweder flach am Dach anliegen oder aufgeständert werden, um den Neigungswinkel anzupassen.

Indach-Montage von Solarpanelen

Bei der Indach-Variante werden die Solarmodule bündig und rahmenlos in das Dach eingelassen. Sie ersetzen dadurch einen Teil der Dacheindeckung. Die nachträgliche Installation einer Indach-Solaranlage ist sehr aufwendig, weswegen diese Variante eher im Neubau gewählt wird.

Was kosten Solarmodule?

Dünnschichtmodule haben in der Regel einen niedrigeren Wirkungsgrad pro Flächeneinheit und sind daher meist günstiger. Polykristalline Module weisen einen höheren Wirkungsgrad auf und sind dementsprechend teurer. Monokristalline gelten als beste Photovoltaik Module mit der höchsten Leistung pro Flächeneinheit - sie sind daher in der Regel die teuersten.

Der Preis pro Watt hängt allerdings stark von Faktoren wie Produktionskosten, Marktbedingungen und spezifischen Anforderungen des Einsatzortes abhängt.

Beispielrechnung für Solarmodule

Monokristalline Solarmodulen mit einer Leistung von ca. 400 Watt kosten aktuell zwischen 100 bis 150 Euro. Ausgehend von einer Anlage mit 10 Kilowatt Peak würden somit Modulkosten von etwa 2.500 bis 4.000 Euro anfallen. Hinzu kommen Kosten für die Montage, den Wechselrichter und weitere Komponenten, woraus sich Gesamtkosten von ca. 15.000 Euro ergeben würden.

Jetzt prüfen, ob sich eine Solaranlage für Sie lohnt!
Einfach anmelden und Zugang zu unserem kostenlosen Solar-Rechner erhalten.

Woran erkennt man gute Solarmodule?

Wirkungsgrad

Er gibt an, wie viel von der Sonnenenergie tatsächlich in Strom umgewandelt wird. Ein guter Wirkungsgrad liegt bei 19,5 bis 20,5 Prozent. Die besten PV-Module erreichen einen Wirkungsgrad von 21 bis 22,9 Prozent.

Verlust der Leistung über die Zeit

Solarmodule verlieren über die Zeit an Leistung. Diese vorhersehbaren Leistungsverluste werden bereits in der Planungsphase von PV-Modulen berücksichtigt, wobei bei kristallinen Modulen von einem jährlichen Leistungsverlust von 0,5 Prozent ausgegangen wird, was über 10 Jahre einem Verlust von 5 Prozent entspricht.

Dünnschichtmodule haben im ersten Jahr nach der Inbetriebnahme einen hohen Verlust von bis zu 25 Prozent, bleiben danach in ihrer Leistung jedoch weitgehend konstant.

Zertifizierung der Solarpanels

Das Prüfzertifikate IEC 61215 für kristalline Module und IEC 61215 für Dünnschichtmodule sind Qualitätszeichen. Dabei wird getestet, wie sich Photovoltaik-Module unter der künstlichen Belastung von Einflüssen verhalten, die eine Auswirkung auf die Degradation von PV-Modulen haben.

Wichtig: Für die meisten nationalen und internationalen Fördermaßnahmen ist die IEC-Zertifizierung ein zwingendes Kriterium zur Bewilligung.

Antireflexionsschicht

Eine Antireflexionsschicht (AR-Schicht) kann dazu beitragen, die Reflexion der Sonne auf dem Solarmodul zu reduzieren und dadurch den Energieverlust zu minimieren. So treffen möglichst viele Lichtteilchen auf das Solarpanel auf und werden nicht zurückgeworfen.

Die Antireflexschicht besteht dabei aus einem hauchdünnen entspiegelten Film, der den Verlust an einfallender Solarstrahlung von über 30 auf rund 10 Prozent reduziert. Damit trägt die AR-Beschichtung zu einem verbesserten Wirkungsgrad der Solarzelle bei.

Schrägdach mit einer Solaranlage
Typisch für jedes hochwertige Solarpanel ist die schwarz-blaue Farbe.

Garantiezeitraum

Hersteller bieten oft bis zu zehn Jahre Garantie für Material- und Verarbeitungsfehler und bis zu 40 Jahre für die Leistung ihrer Solarmodule. Da die Module ‒ bedingt durch die Herstellung ‒ Leistungstoleranzen aufweisen, ist es wichtig zu prüfen, welche Leistung für jeweils welchen Zeitraum garantiert wird.

Tipp: Achten Sie auf das Kleingedruckte! Beim Geltendmachen von Ansprüchen können hier Hindernisse wie unklare Ausschlüsse bei "Nachlässigkeit", kurze Fristen für Mängelanmeldungen, unzumutbare Gerichtsstandorte oder die Übertragung von Garantieabwicklungskosten auf die Kunden stehen.

Resistenz gegen Schatten und Schmutz

Dauerhafte oder zeitweise Verschattungen beeinflussen die Modulleistung erheblich. Bei kristallinen Modulen, die oft in Serie geschaltet sind, kann beispielsweise die Verschattung einer einzelnen Zelle die Leistung des gesamten Modulstrangs beeinflussen. In solchen Fällen könnten Dünnschichtmodule oder optimierte Systeme mit Leistungsoptimierern oder Mikrowechselrichtern besser geeignet sein.

Mögliche Lösungen bei Verschattungen und Schmutz:

  • Resistente Solarmodule mit Bypass-Dioden (nur bei vorübergehenden Verschattungen)
  • Leistungsoptimierer bzw. „PV-Optimierer“
  • Modulwechselrichter oder Mikrowechselrichter
  • Zukünftige Entiwcklung: Solarmodule mit flexiblen, redundanten Stromwegen

Fachfirmen für Solaranlagen finden

Aroundhome unterstützt Sie bei der Planung und Umsetzung Ihrer Solaranlage und Solar Speichers mit Fachwissen und vermittelt passende Fachfirmen.

Fachfirma für Solaranlage finden
  • Ein Fragebogen, bis zu 3 Fachfirmen auswählen: Mit einmaligem Aufwand erhalten Sie drei Firmenvorschläge.
  • Regional & verfügbar: Wir empfehlen Fachfirmen aus Ihrer Nähe, die wirklich Zeit für Ihr Projekt haben.
  • Kostenlose Angebote: Die Erstberatung inklusive Angebot der Fachfirmen sind für Sie kostenlos.

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Unterschied zwischen Solarmodul und Solarzelle?

Bei den Solarmodulen handelt es sich um die meist dunkelblauen bis schwarzen Platten, die auf dem Hausdach oder an der Fassade angebracht werden. Die Solarzellen sind das Kraftwerk einer Solaranlage, denn hier geschieht die Umwandlung von Sonnenenergie in Strom. Sie bestehen aus Siliziumkristallen und Halbleitern. Mehrere aneinander gereihte Solarzellen bilden ein Solarmodul.

Was bedeutet die Abkürzung kWp bei Photovoltaikanlagen?

Die Abkürzung kWp steht für Kilowatt Peak und beschreibt die optimale Leistung von Solarmodulen während eines Tests im Labor. Da die Bedingungen in einem Labor anders sind als in der Realität, lässt sich aus dem kWp nicht direkt darauf schließen, wie viel Ertrag eine Photovoltaikanlage erreichen kann.

Was sind Glas-Glas Solarmodule?

Glas-Glas-Module sind eine spezielle Art von Solarmodulen. Bei diesen Modulen besteht sowohl die Vorder- als auch die Rückseite aus Glas.