Aroundhome Logo
Hausprojekte
Fachfirmen
Themenwelt

Altersgerechtes Wohnen

Vielen Menschen fällt schwer, Ihr geliebtes Eigenheim und alle damit verbundenen Erinnerungen im Alter plötzlich zurückzulassen. Um so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben zu können, müssen häufig umfangreiche Umbaumaßnahmen durchgeführt werden. Doch was sollten Sie bei der Planung für die Umgestaltung Ihres Zuhauses oder das Ihrer Angehörigen bedenken?

Welche Umbaumaßnahmen sind nötig?

Ein altersgerechtes Haus verzichtet auf Barrieren und Stolperfallen. Wichtig ist ebenfalls, dass genügend Bewegungsflächen vorhanden sind, um auch mit einem Rollstuhl oder Rollator später gut rangieren zu können.

Alltagskompetenzen und das Wohnumfeld hochaltriger Menschen in Deutschland, Kurzstudie BMFSFJ 2022

Laut einer Kurzstudie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) leben über 90 Prozent der älteren Menschen in einer standardmäßig ausgestatteten Wohnung. Lediglich 9,1 Prozent verfügen über eine barrierefreie Wohnung / ein barrierefreies Haus.

Aus Angst vor zu hohen Kosten wird der altersgerechte Umbau oft aufgeschoben. Dabei ist es umso wichtiger, sich um den Umbau zu kümmern, solange man selbst entscheiden und planen kann. Problematisch sind hierbei vor allem die vorhandenen Schwellen über zwei Zentimeter, zu schmale Türen und fehlende Handläufe und/oder Treppenlifte.

  • Der Eingangsbereich sollte ohne Stufen und Schwellen gestaltet werden.
  • Ein barrierefreies Bad ermöglicht Selbstständigkeit bei der Körperpflege.
  • Der Einbau eines Treppenlifts hilft dabei Stufen und Etagen zu überwinden.
  • Gut erreichbare Küchenschränke und eine unterfahrbare Arbeitsplatte erleichtern, selbstständig für sich und Gäste zu kochen.
  • Elektromobile und Elektrorollstühle sorgen für Mobilität außerhalb der eigenen vier Wände.
Barrierearmes Haus

Wie wird der altersgerechte Umbau gefördert? – Machen Sie den Check

Mithilfe dieser Rechner erfahren Sie, welchen Pflegegrad Sie oder Ihre Angehörigen haben könnten und welche Förderungen möglich sind.

Was bedeutet altersgerechtes Wohnen?

In Zeiten, in denen viele Alters- und Pflegeheime Insolvenz anmelden oder Aufnahmestopps verhängen, wird das Wohnenbleiben im eigenen Zuhause immer wichtiger. Altersgerechtes Wohnen macht für Senior:innen ein barrierefreies, komfortables und vor allem selbstbestimmtes Wohnen im Alter möglich.
Dabei muss die Einrichtung so gestaltet werden, dass möglichst viele Alltagsaufgaben eigenständig oder mit einer Pflegehilfe bewältigt werden können, beispielsweise das Treppensteigen, die körperliche Hygiene oder auch das Hilfeholen im Notfall. Vor allem das Risiko für Stürze sollte minimiert und darauf geachtet werden, dass Räume rollstuhlgerecht angepasst werden.

Um externe Multimedia-Inhalte sehen zu können, ist einmalig Ihre Zustimmung erforderlich. Bitte beachten Sie unsere Informationen, auch zu eingesetzten Cookies und Ihren Wahlmöglichkeiten, in unserer  Datenschutzerklärung.

Zustimmen

Wer kann bei Umbau, Planung und Finanzierung unterstützen?

Bei der Planung des altersgerechten Umbaus können Sie und Ihre Angehörigen die Hilfe von Wohnberatungsstellen in Anspruch nehmen. Über die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung e.V. finden Sie Ansprechpartner:innen aus Ihrer Region. Zum Thema Pflege und Finanzierung können Pflegekassen bestmöglich beraten.

Bleiben Sie informiert!
Mit unseren Aroundhome News halten wir Sie auf dem Laufenden!
Updates zu Gesetzen, Förderungen & Preisen
Kostenlosen Zugang zu Tools & Rechnern
Planungshilfen & Anleitungen, z. B. Podcasts, Videos
Ja, ich stimme zu, dass Aroundhome mir personalisierte Informationen rund ums Eigenheim per E-Mail senden und meine pseudonymisierten Daten gemeinsam mit Meta und Google zu Marketingzwecken verarbeiten darf. Details und Widerrufsrecht

Die besten Sanierungsprojekte zum altersgerechten Wohnen

Mit diesen Projekten können Sie den Ihr Haus seniorengerecht gestalten.
Alle Hausprojekte ansehen

Fachfirmen für den altersgerechten Umbau beauftragen

Haben Sie bereits eine konkrete Vorstellung, welches Hausprojekt Sie für sich oder Ihre Angehörigen umsetzen wollen? Dann finden Sie jetzt auf Aroundhome passende Fachfirmen in Ihrer Region, die Ihnen bei der Umsetzung helfen.

Häufig gestellte Fragen

Welche Förderungen gibt es für den altersgerechten Umbau?

Staatliche Förderungen können Sie aktuell nur in Form des zinsgünstigen Kredits 159 „Altersgerecht Umbauen“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erhalten. Er bietet Ihnen eine Kreditaufnahme über bis zu 50.000 Euro. Der Investitionszuschuss 455-B der KfW wurde bis auf Weiteres ausgesetzt. Pflegekassen zahlen bis zu 4.000 Euro, wenn ein Pflegegrad vorliegt und die Pflege zu Hause stattfindet. Krankenkassen übernehmen die Kosten für ärztliche verordnete Hilfsmittel wie Haltegriffe, Badewannenlifte oder Toilettensitzerhöhungen.

Welche alternativen Wohnformen gibt es für Senior:innen?

Neben der Möglichkeit, in den eigenen vier Wänden zu bleiben, und dem Umzug ins Pflegeheim gibt es noch weitere Wohnformen. Senior:innen-WGs und Mehrgenerationshäuser schützen vor Einsamkeit und sorgen trotzdem für die nötige Hilfe und Unterstützung im Alltag für die Pflegebedürftigen.

Was brauchen Senior:innen, um allein wohnen zu können?

Für ein selbstbestimmtes Wohnen im Alter ist in der Regel eine altersgerechte Sanierung mit besonderem Fokus auf Barrierefreiheit notwendig. Das heißt, unter anderem müssen Türen verbreitert, Treppenlifte eingebaut und Bäder mit ebenerdigen Duschen und Haltegriffen ausgestattet werden.