Aroundhome Logo
Fachfirma finden
Ratgeber
Fokus

Marktpreis, Angebotspreis, Verkaufspreis: Das sind die Unterschiede

Christina Tobias, Online-Redakteurin
Christina Tobias
28. Februar 2023

Um Immobilien erfolgreich zu verkaufen, müssen die Zahlen stimmen. An erster Stelle steht dabei eine möglichst realistische Preiskalkulation. Damit Sie sich auf dem Immobilienmarkt gut zurechtfinden und stets den Überblick haben, erklären wir die Unterschiede zwischen Markt-, Angebots- und Verkaufspreis.

Brauchen Sie direkt Empfehlungen für Fachfirmen?

Jetzt Makler:innen finden

Was ist der Marktpreis?

Der Markt- oder Tagespreis ist der durchschnittliche Preis, der zu einem bestimmten Zeitpunkt für eine Ware oder Dienstleistung gezahlt wird. Er kann ermittelt werden, indem gleichartige Kaufverträge, die zum gleichen Zeitpunkt entstanden sind, miteinander verglichen werden. Dabei spielen Angebot und Nachfrage eine zentrale Rolle: Unabhängig vom eigentlichen Wert der Ware wird der Marktpreis dadurch bestimmt, wie hoch die Nachfrage danach ist.

So unterscheidet sich beispielsweise der Marktpreis für zwei Einfamilienhäuser mit gleichem Wert deutlich voneinander, je nachdem in welcher Gegend sie liegen. Um den Marktpreis festzustellen, müssen daher aktuelle Trends und regionale Besonderheiten beachtet werden.

Pfeil mit Schriftzug "Kostenlose Checkliste"
Vorschau auf das PDF Immobilie richtig verkaufen
Immobilie richtig verkaufen: Checkliste
Von der Planung zum Notartermin: Unsere Checkliste zum Abhaken hilft Ihnen durch alle Phasen des Immobilienverkaufs.

Was ist der Verkehrswert und wie wird er berechnet?

In Zusammenhang mit dem Marktwert wird auch oft vom sogenannten Verkehrswert gesprochen, der laut §194 BauGB als der Preis definiert wird, der zu einem bestimmten Stichtag im gewöhnlichen Geschäftsverkehr üblicherweise zu erzielen ist, unabhängig von persönlichen Verhältnissen der Eigentümer:innen. Im Immobilienbereich lässt sich der Verkehrswert je nach Immobilie und Nutzung ebendieser mit drei unterschiedlichen Verfahren feststellen. Wo möglich, wird das Vergleichswertverfahren angewendet, das auf dem Vergleich ähnlicher Kaufverträge beruht. Gibt es zu wenig Verträge, mit denen verglichen werden kann, oder sind die Objekte zu individuell, muss das Sachwertverfahren hinzugezogen werden; für vermietete Immobilien wird das Ertragswertverfahren zugrunde gelegt.

Immobilie verkaufen oder vermieten
Sie wollen Ihre Immobilie verkaufen?
Wir haben passende Partner!

Was ist der Angebotspreis?

Beim Angebotspreis handelt es sich um den Preis, zu dem eine Ware oder Dienstleistung angeboten wird, um einen Gewinn zu erzielen. Damit im Verhandlungsprozess noch Spielraum für die Preisbildung besteht, bietet der/die Verkäufer:in das Objekt zunächst für einen höheren Preis an, als er/sie erzielen möchte. So kann man potenziellen Käufer:innen entgegenkommen und dennoch am Verkauf verdienen. Allerdings sollte für die Ansetzung eines Angebotspreises der Marktpreis bekannt sein. Denn nur dann ist das Zustandekommen einer erfolgreichen Verkaufsverhandlung realistisch. Liegt der Angebotspreis zu hoch über dem Marktpreis, werden Interessent:innen abgeschreckt, liegt er dagegen zu niedrig, reduziert sich die Gewinnspanne für die Verkäufer:innen.

Haben Sie den Marktpreis Ihrer Immobilie zuverlässig ermittelt, sollten Sie für die Verkaufsverhandlung einen entsprechend höheren Angebotspreis ansetzen. Es sollte sich dabei aber nicht um einen Mondpreis mit unrealistisch hohen Quadratmeterpreisen handeln. Empfohlen werden in der Regel 5 bis 10 Prozent Aufschlag.

Unser Tipp:

Besitzen Sie viel Verhandlungsgeschick und haben in Ihrer Gegend viele ähnliche Konkurrenzobjekte, kann auch diese Taktik funktionieren: Sie setzen den Angebotspreis leicht unterhalb des in Ihrer Region üblichen Preises an und locken so schnell viele Interessent:innen zu Ihrem Besichtigungstermin. Macht Ihre Immobilie einen guten Eindruck, bekommen Sie sicher mehrere Angebote. Jetzt können Sie aufgrund der höheren Nachfrage die potenziellen Käufer:innen zum Bieten bringen. So verkaufen Sie Ihre Immobilie in der Regel schneller und trotzdem zu einem realistischen Preis.

Sind Sie sich unsicher, ob Sie Ihr Objekt zu einem angemessenen Angebotspreis anbieten? Lassen Sie sich im Zweifelsfall von professionellen Makler:innen unterstützen und profitieren Sie von der Erfahrung und Marktkenntnis.

Was ist der Verkaufspreis?

Der Verkaufspreis ist der Preis, der mit einer Ware oder Dienstleistung auf dem Absatzmarkt tatsächlich erzielt wird. Beauftragen Sie Immobilienmakler:innen mit dem Verkauf Ihrer Wohnung bzw. Ihres Hauses, muss der Gesamtverkaufspreis angegeben werden. Zu dem eigentlichen Verkaufspreis der Immobilie kommen noch:

  • die Courtage/die Maklergebühren
  • die Notargebühren sowie
  • die Grunderwerbssteuer.

Diese zusätzlichen Kostenfaktoren müssen bei der Preisfindung bedacht werden. Deshalb kann der Gesamtverkaufspreis – abhängig von der Höhe der jeweiligen Gebühren und Steuern – um bis zu 15 Prozent höher liegen als der reine Verkaufspreis der Immobilie.

Verkehrswert
Um den perfekten Verkaufspreis zu errechnen, müssen einige Faktoren bedacht werden.

Die optimale Preiskalkulation für den Hausverkauf

Damit ein Hausverkauf schnell und erfolgreich vonstattengeht, sollte der angesetzte Kaufpreis möglichst realistisch sein. Dafür braucht es nicht nur eine gute Kenntnis des regionalen Immobilienmarktes und die richtige Wertermittlung der eigenen Immobilie – auch der Angebotspreis muss geschickt kalkuliert werden. Nur so finden Sie schnell Käufer:innen und erzielen Ihren Wunschpreis.

Makler:innen für Ihren Immobilienverkauf finden

Eine Immobilie zu veräußern, erfordert weitreichende Kenntnisse über die aktuelle Marktlage und die bürokratischen Erfordernisse. Bei allen Aufgaben rund um den Immobilienverkauf können professionelle Makler:innen Sie mit Ihrer Erfahrung bestmöglich unterstützen.

Häufig gestellte Fragen

Wie berechnet man den Angebotspreis?

Bei der Kalkulation eines Angebotspreises ist das Ziel, einen Gewinn zu erwirtschaften. Der Angebotspreis wird bewusst höher als der Marktpreis gesetzt, um einen Verhandlungsspielraum bzw. Preisnachlässe zu ermöglichen. Wichtig ist, dass der Marktpreis und der Angebotspreis nicht zu weit auseinanderliegen. Wird der Angebotspreis zu hoch angesetzt, schreckt dies Interessent:innen ab. Bei einem zu niedrigen Angebotspreis fällt der Gewinn der Verkäufer:innen nur gering aus. Empfehlenswert ist ein Aufschlag in Höhe von 5 bis 10 Prozent auf den Marktpreis.

Ist der Verkehrswert gleich der Verkaufspreis?

Der Verkehrswert ist nur ein dank Berechnungen theoretisch angenommener Wert. Der Verkaufspreis hingegen wird tatsächlich gezahlt. Nicht immer sind die Werte identisch. Der Verkaufspreis kann über oder unter dem Verkehrswert liegen. Liegt zwischen beiden Werten nur ein geringer Abstand, kann von einer fairen Preisgestaltung für beide Seiten ausgegangen werden. Fällt der Verkaufspreis deutlich höher als der Verkehrswert aus, ist die Immobilie den Preis nach objektiven Kriterien nicht wert. Eine hohe Nachfrage bei knappem Angebot kann dennoch dazu führen, dass Objekte weit über dem Verkehrswert vermarktet und verkauft werden.