Umweltfreundliche Heizung

Nach der Erfassung Ihrer Wünsche verbinden wir Sie mit bis zu drei Fachpartnern.
*Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Anbieter.

Fokus

Umweltfreundliche Heizung: Welche Möglichkeiten gibt es?

Heizen ohne Gas und Öl ist heutzutage kein Problem mehr. Es gibt verschiedene moderne Heizungssysteme, die erneuerbare Energien nutzen. Wir stellen Ihnen Wärmepumpen, Holzheizungen, Solarthermie-Anlagen und Brennstoffzellenheizungen exemplarisch mit ihren Vor- und Nachteilen vor:

Elektroheizung als Alternative zu Gas und Öl?

Mit Strom zu heizen, ist nur unter bestimmten Voraussetzungen eine umweltfreundliche Alternative zu Gas- und Ölheizungen. Die Klimabilanz hängt dabei stark davon ab, ob Ökostrom bezogen wird bzw. der Strom autark über die eigene Photovoltaik-Anlage erzeugt wird. Andernfalls sind reine Elektroheizungen keine sinnvolle Lösung, da die Betriebskosten aufgrund des hohen Strompreises bei dauerhaftem Einsatz zu teuer wären. Für eine temporäre Nutzung in Ferienhäusern, Wintergärten oder einzelnen Räumen (z B. Bad oder Gästezimmer) kann eine Elektroheizung wiederum die richtige Wahl sein.

Brennstoffzellenheizung

Brennstoffzellenheizungen produzieren neben Wärme und heißem Wasser auch Strom. So können Sie sich vom öffentlichen Netzstrom unabhängiger machen. Wärme und Strom werden bei Brennstoffzellenheizungen durch den elektrochemischen Prozess der kalten Verbrennung erzeugt, das heißt Sauerstoff und aus dem Erdgas gewonnener Wasserstoff reagieren miteinander. Während des Vorgangs entstehen abnehmbarer Strom und Wärme, und reines Wasser bleibt als Emission übrig.

Voraussetzungen für die Installation sind ein Gasanschluss, um den benötigten Wasserstoff zu gewinnen, ein Luft-Abgas-System (LAS), eine zentrale Heizungsanlage, ein Wärmespeicher und ein Spitzenlastkessel.

Zwei paar Füße wärmen sich an der Heizung
Neue Heizung gesucht?
Fachfirmen in Ihrer Region

Gashybridheizungen vs. EE-Hybridheizungen

Hybridheizungen sind eine beliebte Lösung, wenn eine einzelne Heizungsanlage die Versorgung nicht gewährleisten kann. Gashybridheizungen kombinieren eine Erdgasheizung mit erneuerbaren Energien. Es gibt jeweils Kombinationsmöglichkeiten mit einer Solarthermie-Anlage, einer Biomasse-Anlage (sprich: Holzheizung, häufig in Form von Pellets) und einer Wärmepumpe. Gerade in Altbauten, die noch nicht über eine ausreichende Dämmung verfügen, kann eine Gashybridheizung Versorgungssicherheit schaffen.

Alternativ kann eine EE-Hybridheizung (EE = Erneuerbare Energien) eingebaut werden, die mindestens zwei erneuerbare Energieträger miteinander kombiniert (zum Beispiel Solarthermie mit einer Wärmepumpe). Durch eine intelligente Steuerung können Sie so eine ausreichende Versorgung zu jeder Zeit gewährleisten und sich von Gas und Öl komplett unabhängig machen.

Vergleich der Kosten

Betriebskosten, Anschaffungskosten, Wartungskosten: Die Preise für die einzelnen Heizungen liegen teilweise weit auseinander. Hier lohnt es sich, genau zu vergleichen und staatliche Förderungen miteinzubeziehen.

Weiterführende Inhalte zu Heizkosten

Wofür gibt es Förderungen?

Der Klimaschutz und die steigende Unabhängigkeit von Öl und Gas sind zentrale Punkte für die Regierung. Heizungen, die erneuerbare Energien einsetzen, werden deshalb umfangreich staatlich gefördert. Im Falle des Austauschs einer alten Gas- oder Ölheizung erhalten Sie einen zusätzlichen Bonus in Höhe von 10 Prozent.

Fachfirmen für Heizungen finden

Sie wollen Ihre alte Heizung austauschen, wissen aber noch nicht, welches Modell sich für Ihr Zuhause am besten eignet? Füllen Sie einfach unseren Fragebogen aus und finden Sie passende Fachfirmen aus Ihrer Region, die Sie bei Ihrem Projekt unterstützen.

Häufig gestellte Fragen
© 2022 Aroundhome. Eine Marke der be Around GmbH. Alle Rechte vorbehalten.