Aroundhome Logo
Themenwelt
Energieeffizientes Wohnen
NEU
Alle Hausprojekte
Fokus

Welche Förderungen gibt es für ein altersgerechtes Bad?

Christina Tobias
Christina Tobias
1. Dezember 2022

Wer möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen will, kann von einem seniorengerechten Umbau des Badezimmers sehr profitieren. Doch welche Zuschüsse sind möglich und wie beantragt man sie?

Benötigen Sie direkt Empfehlungen für Fachfirmen?

Jetzt Fachfirmen finden

Wird eine altersgerechte Badsanierung gefördert?

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert den barrierefreien Umbau des Badezimmers mit verschiedenen Programmen. Wir stellen Ihnen die wichtigsten vor:

KfW-Kredit 159 - „Altersgerecht Umbauen“:

Das Wichtigste im Überblick:

  • bis zu 50.000 Euro
  • wird unabhängig von Ihrem Alter vergeben
  • fördert die Reduzierung von Barrieren in ihrer Wohnung und Maßnahmen zum Schutz vor Einbrüchen
  • kann ebenfalls für den Kauf von umgebautem Wohnraum genutzt werden

Geförderte Maßnahmen:

  • Veränderung der Raum­aufteilung
  • Einbau einer boden­gleichen Dusche und eines Dusch(-klapp)sitzes
  • Modernisierung der Sanitär­objekte (WC, Bidet, Wasch­becken und Bade­wanne ein­schließlich Badewannenlift)
  • Einbau von Stütz- und Halte­systemen

KfW-Investitionszuschuss 455-B zur Barrierereduzierung:

Wichtig: Aktuell ist der Zuschuss nicht mehr beantragbar, die Mittel für 2022 sind erschöpft. Zuvor lag die Förderung für den KfW-Investitionszuschuss 455-B bei 6.250 Euro. Momentan ist nicht bekannt, wann und ob der Zuschuss 2023 wieder reaktiviert wird. Allerdings ist Barrierefreiheit ein wichtiges Thema und soll auch weiterhin staatlich unterstützt werden. Um möglichst schnell davon zu erfahren, wann der Zuschuss wieder verfügbar ist, lohnt sich das Abonnement des Newsletters der KfW.

Welche Voraussetzungen müssen nach DIN-18040-2 erfüllt sein?

  • Ausreichend Bewegungsfläche: Sanitärraum muss mindestens 1,80 m x 2,20 m groß sein; vor jedem Sanitärobjekt Fläche von mindestens 0,90 m Breite und 1,20 m Tiefe (Bewegungsflächen dürfen sich überlagern); Abstand zwischen Sanitärobjekten oder zur seitlichen Wand mindestens 25 cm; Innentür schiebbar oder nach außen aufschlagbar

  • Bodengleiche Duschplätze: Schwelle von maximal 2 cm, rutschfester / rutschhemmender Bodenbelag
  • Waschbecken/-tische: mindestens 48 cm tief; in der Höhe an den Bedarf der Nutzer:innen angepasst; Kniefreiraum zur Nutzung im Sitzen
  • WCs: in der Höhe an die Bedürfnisse der Nutzer:innen angepasst oder höhenverstellbar
  • Badewannen: maximal 50 cm hoch; alternativ: Badewanne mit Tür oder Badewannenlift

Wann zahlt die Krankenkasse einen Badumbau?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für sogenannte Hilfsmittel, sofern eine Verordnung vom Arzt oder der Ärztin vorliegt. Diese soll bescheinigen, dass das Hilfsmittel einer drohenden Behinderung vorbeugt oder hilft, sie auszugleichen. Hilfsmittel sind dabei beweglich und nicht fest eingebaut. Sie müssen über eine Hilfsmittelnummer verfügen und im Hilfsmittelverzeichnis gelistet sein, um von der Krankenkasse übernommen zu werden. Beispiele sind Toilettensitzerhöhungen, Badewannenlifter, Duschhocker, Sitz- und Haltegriffe. Eine Komplettsanierung hingegen wird nicht bezuschusst oder übernommen.

Wie beantragen Sie Hilfsmittel für den Badumbau bei der Krankenkasse?

  1. Zuerst muss der Arzt bzw. die Ärztin ein Rezept für das Hilfsmittel ausstellen, auf dem die passende Hilfsmittelnummer vermerkt sein muss.
  2. Mit dieser ärztlichen Verordnung wenden Sie sich an die Krankenkasse. Diese stellt ihn nun das Hilfsmittelverzeichnis ihrer vertraglichen Leistungspartner (i.d.R. Sanitätshäuser) zur Verfügung.
  3. Jetzt können Sie einen Kostenvoranschlag für das Hilfsmittel bei einem der Leistungspartner einholen.
  4. Anschließend reichen Sie den Kostenvoranschlag, das Rezept, ein Anschreiben und eine Stellungnahme zu Ihrer persönlichen Situation bei der Krankenkasse ein.
  5. Die Krankenkasse entscheidet innerhalb von drei bis fünf Wochen über den Antrag.

Welche Kosten übernimmt die Pflegekasse beim Badumbau?

Die Pflegekasse gewährt einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro pro Person, wenn ein Pflegegrad vorliegt und der Umbau die Pflege zu Hause erleichtert bzw. zur Entlastung des Pflegepersonals beiträgt. Der formlose Antrag auf Wohnumfeldverbesserung muss dabei vor Beginn der Sanierungsarbeiten gestellt werden.

Wie beantragen Sie Hilfsmittel für den Badumbau bei der Pflegekasse?

  1. Stellen Sie den Antrag vor Beginn des Badumbaus bei der Pflegekasse. Antragsformulare erhalten Sie online oder telefonisch bei Ihrer Pflegekasse. Folgende Unterlagen sollten beigelegt werden: Kostenvoranschläge, eine ärztliche Verordnung, welche die Erforderlichkeit der Umbaumaßnahmen bestätigt, sowie Entwürfe zum jetzigen und zukünftigen Stand.
  2. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) überprüft die Notwendigkeit der Maßnahmen und die Voraussetzungen für eine entsprechende Förderung bei einem Termin vor Ort. Anschließend empfiehlt er entsprechende Maßnahmen oder Hilfsmittel.
  3. Die Einschätzung des MDK dient der Pflegekasse als Entscheidungsgrundlage über die Bewilligung.

Fachfirmen für seniorengerechte Bäder finden

Aroundhome kann Sie bei der Planung Ihres seniorengerechten Badezimmers unterstützen. Bei einem persönlichen Gespräch, oder mithilfe des Online-Fragebogens, nehmen wir Ihre Wünsche an das neue Bad auf und empfehlen Ihnen bis zu drei Anbieter aus Ihrer Region.