Aroundhome Logo
Themenwelt
Energieeffizientes Wohnen
NEU
Alle Hausprojekte
Fokus

Mit diesen Kosten müssen Sie für ein barrierefreies Bad rechnen

Christina Tobias
Christina Tobias
19. November 2022

Ein barrierefreies Bad soll allen Menschen ermöglichen, das Badezimmer ohne fremde Hilfe nutzen zu können. Das gilt nicht nur für Menschen mit einer Behinderung, sondern zum Beispiel auch für Senioren. Wir geben Ihnen Preisbeispiele, wie hoch die Kosten für ein barrierefreies Bad sein können und zeigen Ihnen, wie Sie dabei Kosten einsparen können.

Benötigen Sie direkt Empfehlungen für Fachfirmen?

Jetzt Fachfirmen finden

Was kostet ein barrierefreies Bad?

Die Kosten für ein barrierefreies Badezimmer sind abhängig von der Größe des Raumes, dem Aufwand und den gewünschten Sanitäranlagen und Hilfsmitteln, die verbaut werden sollen. Für eine komplette Badsanierung können Sie mit Kosten von 3.500 bis 4.000 Euro pro Quadratmeter rechnen. Die Installation kleiner Hilfsmittel wie Haltegriffe, Duschsitze oder Rückenlehnen sind meist schnell erledigt und die Kosten sind mit unter 1.000 Euro überschaubar. Planen Sie hingegen den Einbau einer ebenerdigen Dusche müssen Sie mit Kosten ab 4.000 Euro rechnen.

Wie sieht ein barrierefreies Badezimmer aus?

DIN 18040-2

Wenn Sie für den Umbau Fördermittel beantragen möchten, sollten die neuen Sanitäranlagen und Hilfsmittel den Anforderungen der DIN 18040-2 für ein barrierefreies Bad entsprechen. Leider sind diese meist teurer als die Standardmodelle und treiben die Umbaukosten zusätzlich in die Höhe. Sie können aber beispielsweise bei den Kosten einer barrierefreien Dusche sparen, indem Sie nur einzelne Elemente verbauen und die Dusche offen ohne eine Tür gestalten. Diese sind bereits ab ca 1.000 Euro erhältlich. Um eine Badewanne barrierefrei zu machen, reicht eventuell bereits der Einbau eines Badewannenliftes aus. Je nach Modell kosten diese zwischen 1.000 und 5.000 Euro.

Bestimmte Hilfsmittel können die barrierefreie Nutzung eines Bades zusätzlich erleichtern. Während Haltegriffe und Antirutschmatten schnell und günstig zu installieren sind, beginenn die Kosten für einen Badewannenlift erst ab 1.000 Euro. In der Tabelle finden Sie eine Preisübersicht:

Toilette Teaser
Fachfirmen für Ihr Badezimmer gesucht?
Wir finden regionale Betriebe für Sie.

Kosten für den Umbau

Wie hoch die Kosten für den Umbau Ihres Bades im Endeffekt werden, hängt ganz von Ihrer persönlichen Situation ab. Wenn Sie beispielsweise Ihr Bad nur altersgerecht umgestalten möchten, reicht der Einbau einer barrierefreien Dusche eventuell schon aus. Bei einer umfangreicheren behindertengerechten Renovierung wird wahrscheinlich eine Komplettsanierung des Bades nötig sein.

Der Umbau einer Badewanne zur bodengleichen Dusche kostet ungefähr 4.000 bis 5.000 Euro. Darin enthalten sind folgende Baumaßnahmen:

  • Entfernung der alten Badewanne
  • Aufstemmung des Bodens
  • Anpassung der Abwasserleitungen
  • Montage der barrierefreien Dusche (inkl. abdichten und verfliesen)

Wenn Sie den Umbau aufgrund einer Behinderung eines Angehörigen vornehmen, denken Sie bei der Planung auch an Ihre Zukunft. Welche Elemente könnten Sie im Alter benötigen, um das Badezimmer ungehindert nutzen zu können? Planen Sie lieber ein paar Ausstattungen mehr ein, um Ihnen einen erneuten Umbau zu ersparen. Genauso lohnt es sich, bei einem Neubau direkt ein barrierefreies Bad mit einzuplanen.

Wenn Sie eine Komplettsanierung möchten, belaufen sich die Kosten auf circa 21.000 Euro bis 24.000 Euro für ein etwa sechs Quadratmeter großes Bad. Je nach Größe des Bades und der benötigten Ausstattung müssen Sie mit weiteren Kosten rechnen. Darin eingerechnet sind diese Leistungen:

  • Verlegen eines rutschfesten Bodenbelages
  • Einbau einer ebenerdigen Dusche
  • Montage eines höhenangepassten WCs mit Stützklappgriffen und Vorwand-Installations-Element
  • Montage eines barrierefreien Waschtischs (inkl. Siphon)
  • Montage eines neuen Heizkörpers
  • Demontage und Entsorgung der alten Sanitärobjekte
  • Maler-, Fliesen-, Elektro- und Heizungsarbeiten

Welche Förderungen sind möglich?

Die Kosten für ein barrierefreies Bad müssen Sie nicht alleine tragen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Fördermittel für Umbaumaßnahmen und Hilfsmittel zu erhalten. Als Voraussetzung gilt in jedem Fall, dass der Antrag hierfür vor dem Kauf, beziehungsweise vor dem Start des Umbaus, von dem entsprechenden Institut beantragt und genehmigt worden sein muss. Zudem steigen die Chancen auf Genehmigung, wenn das neue Bad den Anforderungen der DIN 18040-2 entspricht.

Fördermittel vom Staat

Für den Umbau Ihres Bades zur Barrierereduzierung bietet Ihnen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) attraktive Programme an. Das KfW-Programm 159 „Altersgerecht Umbauen“ bietet einen Kredit von bis zu 50.000 Euro an. Der Zuschuss 455-B zur Barrierereduzierung der KfW ist aktuell ausgesetzt, weil die Fördermittel erschöpft sind. In der Vergangenheit bot das Programm einen Zuschuss von bis zu 6.250 Euro.

Zuschüsse von der Pflegeversicherung

Bestimmte Einzelmaßnahmen für ein barrierefreies Bad werden von den Pflegekassen mit bis zu 4.000 Euro bezuschusst oder sogar komplett übernommen. Als Voraussetzung für die Förderung muss ein Haushaltsmitglied über eine Pflegestufe bzw. einen Pflegegrad verfügen. Beantragen Sie hier ebenfalls die Fördermittel vor dem Start der Einzelmaßnahme bei der Pflegekasse.

Kostenerstattung durch die Krankenkasse

Die Krankenkasse übernimmt in der Regel die kompletten Anschaffungskosten für bestimmte anerkannte Hilfsmittel. Die Voraussetzung hierfür ist die Verordnung der Hilfsmittel durch einen Arzt. Machen Sie sich am besten eine Liste mit allen gewünschten Hilfsmitteln und besprechen Sie diese mit Ihrem Arzt. Die Verordnung legen Sie dann Ihrer Krankenkasse zur Genehmigung vor. Sobald Sie diese erhalten haben, können Sie die Hilfsmittel kaufen.

Kosten bei der Steuer absetzen

Alternativ haben Sie die Möglichkeit, die Kosten für den Um- oder Neubau eines barrierefreien Bades als außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung anzugeben. Diese wirken sich aber nur dann steuermindernd aus, wenn sie Ihre zumutbare Eigenbelastung übersteigen. Diese ist wiederum abhängig von der Höhe Ihres Einkommens, Ihres Familienstandes und der Anzahl Ihrer Kinder.

Eine andere Möglichkeit wäre, die Arbeitskosten der Handwerker als Handwerkerleistungen bei der Steuer abzusetzen. Als Voraussetzung hierfür muss der Um- beziehungsweise der Neubau von einer Fachfirma durchgeführt worden sein und Sie müssen über eine Rechnung verfügen.

Berechnen Sie alle Varianten und vergleichen Sie sie miteinander. Welche die günstigste Option ist, hängt von Ihrer persönlichen Lage ab. Eine Fachfirma oder ein Steuerberater kann Sie diesbezüglich auch beraten.

Beraten lassen und Fachfirmen finden

Aroundhome kann Sie bei der Planung Ihres barrierefreien Bades unterstützen. Bei einem persönlichen Gespräch, oder mithilfe des Online-Fragebogens, nehmen wir Ihre Wünsche an das neue Bad auf und empfehlen Ihnen bis zu drei Anbieter aus Ihrer Region.

Häufig gestellte Fragen

Wie stelle ich einen Antrag auf ein barrierefreies Bad?

Im Falle eines anerkannten Pflegegrads bei gleichzeitiger Pflege zu Hause können Sie einen Zuschuss zum Badumbau von der Pflegekasse erhalten. Wichtig ist, dass Sie den „Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen“ bereits vor den Umbauarbeiten beantragen. Der Antrag sollte dabei schriftlich und formlos erfolgen. Als Informationen sind neben dem Namen, der Anschrift und der Versichertennummer des Pflegebedürftigen auch die Kontodaten (entweder des Pflegebedürftigen oder des Handwerkbetriebs), die Beschreibung der Baumaßnahme, die Beweggründe für die Umgestaltung, Kostenvoranschläge und Informationen dafür, ob in der Vergangenheit schon wohnumfeldverbessernde Maßnahmen bezuschusst wurden.

Braucht man für den Badumbau eine Zustimmung des Vermieters?

Ja, Sie sollten die Vermieter:innen immer vor Umbaubeginn informieren. Im Idealfall holen Sie im Zuge dessen eine schriftliche Bestätigung der Zustimmung ein.

Was kostet ein behindertengerechtes Bad?

Auch wenn der Preis sich nicht pauschal bestimmen lässt, sondern von vielen Faktoren (z. B. Badezimmergröße, Umfang der Umbaumaßnahmen, gewünschte Qualität) abhängt, können Sie ungefähr mit Kosten von 3.500 bis 4.000 Euro pro Quadratmeter rechnen, wenn Sie sich für eine Komplettsanierung und eine Standardausstattung entscheiden.