Aroundhome Logo
Themenwelt
Energieeffizientes Wohnen
NEU
Alle Hausprojekte
Fokus

Altersgerechtes Bad planen: Darauf müssen Sie achten

Christina Tobias
Christina Tobias
10. November 2022

Heute schon an morgen denken: Mit ein paar einfachen Umbaumaßnahmen können Sie Ihr Badezimmer altersgerecht gestalten und es auch noch selbstständig nutzen, wenn Ihre Beweglichkeit langsam nachlässt. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Badezimmer seniorengerecht sanieren können.

Benötigen Sie direkt Empfehlungen für Fachfirmen?

Jetzt Fachfirmen finden

Was ist ein altersgerechtes Bad?

Oft werden die Begriffe barrierefreies Bad und altersgerechtes Bad synonym verwendet. Tatsächlich sind die Anforderungen an ein barrierefreies Badezimmer in der DIN-Norm 18040-2 genau definiert, während an die Bezeichnung „altersgerecht“ keine konkreten Vorgaben geknüpft sind. Das bedeutet auch, dass ein seniorengerechtes Bad nicht automatisch behindertengerecht oder rollstuhlgerecht sein muss. Vielmehr geht es darum, die Sicherheit im Badezimmer zu erhöhen, das Risiko für Stürze zu mindern und auf die Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner:innen Rücksicht zu nehmen. Häufig sind altersgerechte Badezimmer deshalb barrierearm / barrierereduziert, aber nicht zwangsläufig barrierefrei.

Planung leicht gemacht: Wie sieht ein altersgerechtes Badezimmer aus?

Ein altersgerechtes Badezimmer kann ganz individuell an die Anforderungen der Bewohner:innen angepasst werden. Die einfache und sichere Benutzung des Bades steht dabei im Fokus. Folgende Punkte sollten Sie bei der Planung berücksichtigen:

  • eine große ebenerdige Dusche
  • genügend Bewegungsspielraum für alltäglliche Handgriffe
  • Stütz- und Haltegriffe neben dem WC, Waschtisch und der Dusche
  • rutschfeste Fliesen sowie rutschfester Bodenbelag in Dusche / Badewanne
  • breiter Türrahmen / idealerweise Schiebetür
  • ausreichende Beleuchtung, ggf. mit Bewegungssensoren
  • Möbel an der Wand montieren, um sicheres Festhalten zu gewährleisten
  • Verzicht auf Ecken und Kanten
  • eventuell Hausnotrufsystem

Welche Ausstattung sollte ein seniorengerechtes Badezimmer haben?

Soll ein Badezimmer seniorengerecht sein, ist die Auswahl der richtigen Sanitärobjekte von großer Bedeutung. Folgende Punkte sollten Sie bedenken.

Dusche oder Badewanne

Besonders, wenn wenig Platz im Badezimmer vorhanden ist, ist der Tausch der Badewanne gegen eine ebenerdige Dusche sinnvoll. Für die Raumaufteilung ist es am besten, wenn die Dusche in einer Ecke des Badezimmers platziert wird und ein Duschklappsitz schafft Komfort. Wichtig: Beachten Sie die maximale Belastbarkeit bei der Auswahl des Modells.

Wer auf ein Vollbad nicht verzichten möchte und über den entsprechenden Platz verfügt, kann mit einer Badewanne mit Tür für einen bequemen und sicheren Einstieg sorgen. Wird eine Badewannentür nachträglich eingebaut, kann es jedoch zu Problemen mit der Dichtigkeit kommen. Ein Austausch der bestehenden Badewanne gegen eine neue Badewanne mit Tür ist häufig die bessere Variante. Auch ein Badewannenlift kann ein nützliches Hilfsmittel sein. Die Entscheidung für eine barrierefreie Dusche oder eine Badewanne mit Einstieg hängt am Ende vor allem von Ihren persönlichen Vorlieben ab.

Badewanne mit Tür
Wird eine Tür in eine Badewanne nachträglich eingebaut, kann es Probleme mit der Dichtigkeit geben.

Höhenverstellbarer Waschtisch

Ein altersgerechtes Badezimmer sollte über einen höhenverstellbaren Waschtisch verfügen, der sowohl im Stehen als auch im Sitzen genutzt werden kann. So können Rollstuhlfahrer:innen ihn als unterfahrbaren Waschtisch nutzen, wenn die Höhe auf 80 cm eingestellt wird, aber auch das Waschen im Stehen gewährleistet werden. Seitliche Haltegriffe sorgen zusätzlich für Sicherheit.

Als Waschtischarmatur sollten Sie einen Einhebelmischer wählen, der sich bequem erreichen lässt. Wichtig: Achten Sie auf einen Temperaturbegrenzer, um sich vor Verbrühungen zu schützen.

WC

Bei der Benutzung der Toilette ist die eigenständige Benutzung besonders wichtig. Schließlich wünschen sich viele gerade hier ein höheres Maß an Privatsphäre. Um das Badezimmer behindertengerecht zu gestalten, sollten an beiden Seiten Haltegriffe zur Stütze vorhanden sein. Außerdem sollte die Spülung im Sitzen erreicht werden können und die Sitzhöhe 49 bis 52 cm betragen. Das sind circa 7 bis 10 cm mehr als bei einem Standard-WC mit 42 cm Höhe. Empfehlenswert sind auch hier Lösungen, die sich in der Höhe verstellen lassen, insbesondere, wenn Kinder die Toilette mitbenutzen. Zudem ist ein Dusch-WC sinnvoll, das Toilette und Bidet miteinader kombiniert und für eine bessere Hygiene sorgt.

Altersgerechtes Bad mit ebenerdiger Dusche, Haltegriffen und Duschhocker
Das WC sollte auch im Alter eigenständig nutzbar sein.

Mit welchen Kosten können Sie für den Umbau rechnen?

Ob der altersgerechte Badumbau hohe Kosten verursacht oder günstig umzusetzen ist, hängt vor allem vom Umfang der geplanten Maßnahmen ab. So ist es zum Beispiel teurer, eine Badewanne zur Dusche umzubauen als Haltegriffe nachzurüsten.

Der Preis ist ebenfalls davon abhängig, wie viel Zeit die Handwerker:innen für den Umbau brauchen und ob es notwendig ist, neue Rohre und elektrische Leitungen zu verlegen.

Laut Einschätzungen unserer Partner-Fachfirmen können Sie im Falle einer Komplettsanierung mit Preisen zwischen 3.500 und 4.000 Euro pro Quadratmeter kalkulieren.

Wie lange dauert der Badumbau?

Die Erfahrung unserer Partner-Fachfirmen bestätigt: Für den Badumbau sollten Sie ungefähr mit 25 bis 30 Arbeitstagen rechnen. Das entspricht einer Zeit von fünf bis sechs Wochen insgesamt. Zur Überbrückung können Sie eine Dusche für den Übergang installieren. Die Toilette wird zumeist zuletzt getauscht, sodass sie bis zum Schluss nutzbar bleibt.

Welche Förderungen sind möglich und was übernimmt die Pflegekasse?

Wer sein Badezimmer altersgerecht umbauen möchte, kann zur Unterstützung auf den Kredit 159 „Altersgerecht Umbauen“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zurückgreifen. Dieser unterstützt Sie mit bis zu 50.000 Euro, wenn Sie die Raumaufteilung verändern, eine boden­gleiche Dusche einbauen oder einen Dusch(-klapp)sitz installieren oder Ihre Sanitär­objekte (WC, Bidet, Waschbecken, Badewanne inkl. Badewannenlift) modernisieren möchten.

Der Investitionszuschuss zur Barrierereduzierung (455-B) der KfW ist aktuell ausgesetzt. Es ist unklar, wann er reaktiviert wird.

Die Pflegekasse gewährt einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro pro Person, wenn ein Pflegegrad vorliegt und der Umbau die Pflege zu Hause erleichtert bzw. zur Entlastung des Pflegepersonals beiträgt. Der formlose Antrag auf Wohnumfeldverbesserung muss dabei vor Beginn der Sanierungsarbeiten gestellt werden.

Krankenkassen unterstützen die Nachrüstung von Hilfsmitteln wie Haltegriffe oder Dusch-WCs, sofern eine ärztliche Verordnung vorliegt.

Fachfirmen für seniorengerechte Bäder finden

Aroundhome kann Sie bei der Planung Ihres seniorengerechten Badezimmers unterstützen. Bei einem persönlichen Gespräch, oder mithilfe des Online-Fragebogens, nehmen wir Ihre Wünsche an das neue Bad auf und empfehlen Ihnen bis zu drei Anbieter aus Ihrer Region.

Häufig gestellte Fragen

Was ist im Alter besser: Dusche oder Badewanne?

Eine barrierefreie Dusche mit einer Schwelle von maximal zwei Zentimetern gilt im Alter als deutlich komfortabler als eine Badewanne. Alternativ kann eine Badewanne mit Tür für einen bequemen Einstieg sorgen.

Wie groß sollte eine altersgerechte Dusche sein?

Hinsichtlich der Größe können Sie sich an den Maßen einer barrierefreien Dusche nach DIN 18040-2 orientieren. Laut der Norm wird eine Bewegungsfläche mit einem Mindestmaß von 120 x 120 cm bzw. 150 x 150 cm im Falle der Nutzung durch ein:e Rollstuhlfahrer:in empfohlen.