Aroundhome Logo
Hausprojekte
Fachfirmen
Aufbau einer Fußbodenheizung unter Laminat
Fokus
Preiswert oder Kostenfalle:

Was kostet eine Fußbodenheizung?

Christina Tobias
Christina Tobias
6. November 2023

Fußbodenheizungen versprechen eine wohlige Wärme und laden dazu ein, barfuß durch das Zuhause zu spazieren. Zudem eignen sie sich dank niedriger Vorlauftemperaturen besonders gut für die Kombination mit klimafreundlichen Heizungen wie der Wärmepumpe. Doch wie teuer ist eine Fußbodenheizung? Erfahren Sie, mit welchen Kosten Sie aktuell rechnen müssen.

Brauchen Sie direkt Empfehlungen für Fachfirmen?

Jetzt Fachfirmen in der Nähe suchen

Anschaffungskosten einer Fußbodenheizung

Fußbodenheizungen kosten zwischen 20 und 100 Euro pro Quadratmeter. Wichtig ist der Unterschied zwischen Nass- und Trockensystemen sowie elektrischen Heizsystemen: Nasssysteme nutzen warmes Wasser in Heizungsrohren, die sich direkt im Estrich befinden; bei Trockensystemen liegen die Heizungsrohre unter dem Bodenbelag in der Dämmschicht; elektrische Fußbodenheizungen funktionieren nicht mit Wasser, sondern mit elektrischen Heizkabeln oder Heizmatten, die deutlich dünner und preiswerter in der Anschaffung sind.

Beispiele für Fußbodenheizungskosten

Eine Fußbodenheizung im Nasssystem im 120 Quadratmeter großen Einfamilienhaus würde aktuell etwa 4.800 bis 9.600 Euro kosten.

Eine Fußbodenheizung im Trockensystem würde Sie im gleichen Neubau etwa 4.800 bis 12.000 Euro kosten.

Die elektrische Fußbodenheizung wäre mit 2.400 bis 6.000 Euro bei 120 Quadratmetern am günstigsten.

Heizkosten vergleichen & sparen
Energieverbrauch und Kosten in unserem Heiz-Check mit ähnlichen Häusern vergleichen.

Welche Faktoren beeinflussen den Preis?

Fußbodenheizungen gehören zu den Flächenheizungen und benötigen nur eine geringe Vorlauftemperatur. Deshalb verbraucht das Heizsystem nur sehr wenig Energie und die Temperatur kann im Rohrsystem der Heizung lange konstant gehalten werden. Doch lohnt sich die Investition? Folgende Faktoren beeinflussen die Kosten einer Fußbodenheizung:

  • Fläche: Je nachdem, ob nur ein einzelner Raum mit einer Fußbodenheizung versehen werden soll oder das gesamte Gebäude, variieren die Preise.
  • Einbau: Die nachträgliche Installation einer Fußbodenheizung erfordert zusätzliche Arbeiten, wie das Entfernen des vorhandenen Bodenbelags und ggf. des Estrichs, was die Gesamtkosten erhöht.
  • System: Elektrische Fußbodenheizungen kosten weniger als Trocken- oder Nasssysteme.
  • Heiztechnologie: In Kombination mit einer Wärmepumpe sind Fußbodenheizungen am günstigsten; wird Öl oder Gas als Brennstoff verwendet, ist der Energiepreis entscheidend.

Was kostet das Nachrüsten einer Fußbodenheizung?

Viele Eigenheimbesitzer:innen wollen eine Fußbodenheizung nachrüsten. Die Kosten, mit denen Sie dabei rechnen müssen, sind jedoch etwa 30 Prozent höher, als wenn die Fußbodenheizung von Anfang an beim Neubau miteingeplant war. Das liegt daran, dass Estrich und Bodenbelag entfernt werden müssen und weitere Vorarbeiten anfallen.

Elektrische Fußbodenheizung als einfachste Lösung

Durch die geringe Aufbauhöhe und leichte Montage eignet sich die elektrische Fußbodenheizung besonders gut für eine nachträgliche Installation. Wichtig ist eine gute Dämmung, um Betriebskosten zu sparen.

So wird die elektrische Heizung verlegt:

  • Die Heizmatte wird in einer dünnen Schicht Ausgleichsmasse auf den Estrich geklebt.
  • Die Trägermatte fungiert oft auch als Entkopplungsmatte zum Untergrund.
  • Unter Fliesen ist noch eine Schicht Fliesenkleber nötig, ansonsten genügt Spachtelmasse.
  • Bei Laminat oder Vinyl kann noch eine Trittschalldämmung ergänzt werden.
Eine Person kniet auf Vinylboden und verlegt eine elektrische Fußbodenheizung
Elektrische Fußbodenheizungen lassen sich schnell und einfach nachträglich installieren.

Betriebskosten einer Fußbodenheizung

Die jährlichen Heizkosten, die eine Fußbodenheizung verursacht, hängen stark von der Nutzung und der Art der Heizung ab. Für Vergleichszwecke basieren die im Folgenden genannten Preise auf der Annahme, dass der Wärmebedarf bei circa 10.000 Kilowattstunden im Jahr liegt.

  • Gas (ca. 9 ct/kWh*) = ca. 1.203 Euro pro Jahr
  • Heizöl (ca. 11,5 ct/kWh*) = ca. 1.702 Euro pro Jahr
  • Pellets (ca. 7,39 ct/kWh*) = ca. 739 Euro pro Jahr

Quelle: Verivox, Deutsches Pelletinstitut (Stand: 06.11.2023)

Bei einer elektrischen Fußbodenheizung sind die Betriebskosten oft deutlich höher. Rechnet man mit einem durchschnittlichen Strompreis von aktuell 29,2 Cent/kWh, belaufen sich die Preise schnell auf mehrere Tausend Euro. Daher raten wir Ihnen, diese eher bei sehr guter Dämmung oder für kleine Räume, die nicht dauerhaft beheizt werden, zu verwenden.

Wartungskosten

Generell sind Fußbodenheizungen sehr pflegeleicht und punkten mit einer langen Lebensdauer. Um Schäden zu vermeiden, sollte die Heizung regelmäßig gewartet werden. Die erste Wartung ist in der Regel erst nach etwa zehn Jahren fällig. Danach sollten Anlagenmechaniker:innen alle zwei Jahre die Funktionalität überprüfen. Abhängig von der Größe der Heizung und vom Umfang der Wartung belaufen sich die Kosten auf 700 bis 2.500 Euro. Kleinere Wartungsmaßnahmen, wie das Entlüften der Fußbodenheizung, kosten circa 100 Euro.

Förderungen für die Fußbodenheizung

Die Fußbodenheizungskosten lassen sich durch Förderungen senken. Im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gibt es Förderungen, wenn Sie eine Fußbodenheizung im Zuge der vollständigen Sanierung ins Haus einbauen oder Ihre klimaschädliche Heizungsanlage gegen eine klimafreundliche Heizvariante austauschen. Kombinieren Sie die Fußbodenheizung mit einer Wärmepumpe können Sie bis zu 40 Prozent Förderung erhalten. Wichtig ist, dass Sie den Zuschuss bzw. Kredit noch vor Beginn der Maßnahmen beantragen.

Fußbodenheizung als klimafreundliche Option

Nach den Vorgaben des Gebäudenergiegesetzes (GEG) müssen alle neuen Heizungen spätestens ab Mitte 2028 mit 65 Prozent Erneuerbaren Energien heizen. Diese Vorgaben können Sie erfüllen, wenn Sie Ihre Fußbodenheizung mit einer Wärmepumpe oder einem Brennwertkessel kombinieren. Bei elektrischen Fußboden­heizungen sollten Sie darauf achten, dass Sie Ökostrom nutzen oder Ihren eigenen Solarstrom mit einer Photovoltaikanlage produzieren.

Studie zeigt Energieeffizienz von Flächenheizungen

Die höchste energetische Effizienzstufe erreicht die Kombination einer Flächenheizung mit einer Wärmepumpe und einer Photovoltaikanlage. Das ergab eine Studie des Institus für Technische Gebäudeausrüstung Dresden. Die besten Ergebnisse lieferten dabei wasserbasierte Flächenheizungen.

Fachfirmen für Ihre Heizungen finden

Haben Sie bereits eine konkrete Vorstellung Ihres neue Heizprojekts oder wollen Sie sich zu aktuellen Fußbodenheizungskosten beraten lassen? Dann füllen Sie jetzt unseren Fragebogen aus und wir finden passende Fachfirmen für Sie.

Häufig gestellte Fragen

Was kostet eine Fußbodenheizung pro qm?

Die Fußbodenheizungskosten richten sich nach dem Heizungssystem: Nassysteme kosten ca. 40 bis 80 Euro pro qm, für Trockensysteme zahlen Sie etwa 40 bis 100 Euro pro qm und elektrische Fußbodenheizungen kosten aktuell ca. 20 bis 50 Euro pro qm.

Was kostet eine Fußbodenheizung für 100 qm?

Eine elektrische Fußbodenheizung würde in einem 100 Quadratmeter großen Haus etwa 2.000 bis 5.000 Euro kosten. Für das Trockensystem müssten sie ca. 4.000 bis 10.000 Euro zahlen. Beim Nasssystem hätten sie Kosten in Höhe von ca. 4.000 bis 8.000 Euro.

Was kostet es, eine Fußbodenheizung nachrüsten zu lassen?

Der nachträgliche Einbau einer Fußbodenheizung erfordert das Entfernen des Estrichs und des Fußbodens sowie eventuell weitere Vorarbeiten. Sie sollten mit einem Preisaufschlag in Höhe von circa 30 Prozent bzw. Extrakosten von circa 20 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Was kostet es, die Fußbodenheizung zu entlüften?

Durch Luftbläschen in den Leitungen sinkt die Heizleistung Ihrer Fußbodenheizung. Wenn der Boden also nicht richtig warm wird, sich nur unregelmäßig erwärmt oder es verdächtig gluckert, sollte die Heizung entlüftet und eventuell gespült werden, um Folgeschäden zu vermeiden. Bei konventionellen Heizkörpern wissen viele Hausbesitzer:innen wie Sie beim Entlüften vorgehen müssen und greifen selbst zum Vierkantschlüssel. Bei Fußbodenheizungen ist es ratsam, einen Fachbetrieb zu rufen. Die Kosten liegen in der Regel zwischen 50 und 100 Euro, können jedoch auch höher ausfallen, wenn zum Beispiel eine Spülung nötig wird, um Ablagerungen zu entfernen.