Kostenlos Angebote für Dachdecker erhalten*
Jetzt Fachfirmen finden

*Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Anbieter.

HomeDachdecker:inDachreparatur
Sturm- und Altersschäden beseitigen

Dachreparatur: Diese Möglichkeiten haben Sie

Sophia Papalamprou
6. März 2020

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei jeder Art von Dachreparatur sollten Sie einen Fachmann beauftragen.
  • Um Ihr Dach optimal zu isolieren, ist eine Kombination aus Unter-, Zwischen- und Aufsparrendämmung zu empfehlen.
  • Dacheindeckungen in Schiefer sind besonders langlebig.
  • Mit Förderungen der KfW können Sie sich wertvolle Unterstützung holen.

Wenn Ihr Dach nach einem großen Sturm einen Schaden hat, oder es einfach in die Jahre gekommen ist, wird es Zeit für eine Dachreparatur. Dabei gibt es einiges zu beachten, denn das Dach ist eines der bedeutendsten Gebäudeteile Ihres Hauses. Erfahren Sie alles über die Instandsetzung Ihrer Bedachung und mit welchen Kosten Sie rechnen können.

Dachdecker gesucht?

Wir finden die passenden Fachfirmen für Sie.

Jetzt Fachfirmen finden

Wann ist eine Dachreparatur nötig?

Stürme können kleine bis schwere Schäden an Ihrem Dach verursachen. Diese sollten Sie umgehend beheben, um Ihren Haushalt weiterhin energieeffizient zu betreiben. Allerdings sollten auch kleinere und unscheinbare Schäden nicht aufgeschoben, sondern gleich in Angriff genommen werden. Dazu zählen zum Beispiel:

  • undichte Bereiche der Dachhaut
  • feuchte Stellen des Dachbodens
  • Schimmelbefall
  • morsche Bestandteile und Ziegel.

Unabhängig von der Schwere des Dachschadens sollten Sie umgehend reagieren. Denn auch ein leicht mitgenommenes Dach kann Folgeschäden mit sich bringen. Bereits durch kleine undichte Stellen am Dach kann Feuchtigkeit in die Wände ziehen und die Reparatur im Nachhinein erschweren. So könnte der Dachstuhl morsch und rissig werden, was teure Folgen hat. Achten Sie daher auf Schnelligkeit bei der Behebung des Schadens. Die äußerste Schicht des Daches, die Deckung, besteht meist aus Steinen oder Ziegeln, die das ganze Jahr über allen Witterungen ausgesetzt sind. Lassen Sie daher etwa alle 30 bis 50 Jahre Ihre Dachdeckung auswechseln.

Unser Tipp:

Besonders langlebig sind Dacheindeckungen aus Schiefer, Kupfer oder Reet. Sie können 100 Jahre und länger halten.

Handwerker reparieren Dach
Eine neue Dacheindeckung kann Ihren Dachstuhl vor Folgeschäden bewahren.

Die gängigsten Dachreparaturen

Die Dachstuhlerneuerung

Wenn das Gerüst Ihres Daches beschädigt ist, muss eine Dachstuhlerneuerung vorgenommen werden. Das bedeutet, dass die Holzkonstruktion unter der Dachdecke Mängel aufweist, die die Statik Ihres Hauses beeinflussen können. Daher ist dieser Eingriff äußerst wichtig, wenn Ihr Haus schon einige Jahrzehnte miterlebt oder sichtbare Schäden hat. Die Kosten für eine Dachstuhlsanierung sind stark von der Dachfläche und der Art der Sanierung abhängig. Wenn nur einige Teile des Holzgerüsts ausgetauscht werden müssen, spricht man von einer Teilsanierung, die weitaus günstiger als eine Komplettsanierung ist. Schlimmstenfalls ist der Schaden so weit fortgeschritten, dass der gesamte Dachstuhl erneuert werden muss. In diesem Fall können folgende Kosten für ein 100 Quadratmeter großes Dach auf Sie zukommen.

Die Dacheindeckung

Wenn Ihre Dacheindeckung nach einem Sturm beschädigt ist oder, wenn Ihre Dachziegel morsch geworden sind, ist es Zeit für eine neue Bedachung. Sofern Ihr Dachstuhl intakt ist, wird nur die Eindeckung samt Lattung entsorgt und erneuert. Die Kosten für eine Dacheindeckung sind vor allem vom Material abhängig. Sollten bei der Reparatur des Daches noch zusätzliche Fenster eingebaut werden, sollten Sie mit ca. 300 bis 500 Euro pro Stück rechnen. Für ein 100 Quadratmeter großes Dach kommen folgende Materialkosten auf Sie zu:

Untersparrendämmung

Um Ihr Dach optimal zu dämmen, empfiehlt sich eine Untersparrendämmung. Sie ist besonders sinnvoll, wenn Sie Ihren Dachboden ausbauen möchten oder nach der EnEV 2014 die Dämmwerte anpassen, beziehungsweise erhöhen müssen. Die Untersparrendämmung wird unterhalb der Dachsparren angebracht und ist in Kombination mit einer Zwischensparrendämmung besonders wirksam. Sie kann Wärmebrücken minimieren oder sogar verhindern, denn sie schützt die sonst so leitfähigen Holzsparren und verhindert den Wärmeverlust. Die Materialien, die sich für Untersparrendämmungen bewährt haben, sind

  • Mineralwolle,
  • Steinwolle,
  • Polyurethan,
  • Polystyrol,

und werden meist in dünnen Platten angebracht, um wenig Platz im Dachboden in Anspruch zu nehmen. Je nach Material und Anbieter belaufen sich die Kosten auf etwa 30 bis 70 Euro pro Quadratmeter.

Zwischensparrendämmung

Die Zwischensparrendämmung ist die häufigste und einfachste Methode der Dachdämmung und eignet sich daher auch für den Ausbau eines Dachbodens. Dabei werden lediglich die Sparrenzwischenräume mit zugeschnittenen Dämmmatten isoliert. Diese sollten millimetergenau passen, um mögliche Wärmebrücken zu verhindern. Sie sollten daher lieber einen Dachdecker beauftragen, statt die Marke “Eigenbau” zu verwenden. Die Zwischensparrendämmung, auch Klemmfilz genannt, besteht aus

  • Hanf,
  • Zellulose,
  • Schafwolle,
  • Holzfasern,
  • Stein-
  • oder Glaswolle.

Zwischensparrendämmungen kosten je nach Material zwischen 50 und 80 Euro pro Quadratmeter.

Aufsparrendämmung

Mit einer Aufsparrendämmung können Sie Ihr Haus optimal isolieren. Sie ist die effizienteste Art der Dachdämmung. Um sie über den Sparren anzubringen, ist eine neue Eindeckung des Daches notwendig. So entstehen zusätzliche Kosten, die sich in der Regel nur bei einer bereits geplanten Reparatur des gesamten Daches rentieren. Eine Aufsparrendämmung besteht aus

  • Glaswolle,
  • Steinwolle,
  • oder Polyurethan,

und vermeidet Wärmebrücken, indem sie eine eigene Schicht unter den Dachziegeln bildet, die keinerlei Wärme entweichen lässt. Für die reine Aufsparrendämmung können Sie mit 70 bis 120 Euro pro Quadratmeter rechnen. Für die darüber hinaus anfallende Eindeckung können Sie rund 150 bis 250 Euro pro Quadratmeter einplanen.

Welche Reparaturen können Sie selbst vornehmen?

Wenn ein Sturm Ihr Dach beschädigt, und einige der Ziegel auf Ihrem Grundstück verteilt hat, gilt es diese schnellstens zu entfernen. Die umliegenden Sturmschäden könnten Sie oder andere verletzen. Dokumentieren Sie den Zustand des Schadens sorgfältig, aber unterlassen Sie Versuche, Ihr Dach eigenständig instand zu setzen. Sie können allerdings kleine Aufgaben übernehmen: Verbinden Sie die Reinigung Ihrer Dachrinne mit der Wartung Ihres Daches. Denn eine defekte oder verstopfte Dachrinne kann auch ein Risiko für einen Schaden im Dach sein. Reinigen Sie diese deshalb mindestens drei Mal im Jahr und überprüfen Sie dabei zusätzlich Ihr Dach auf sichtbare Mängel. Wenn Sie kleinere Mängel von Zeit zu Zeit beheben lassen, können Sie so größere Schäden vermeiden.

Schwere Sturmschäden müssen umfangreich und schnellstmöglich repariert werden.

Wann sich ein Fachmann lohnt

In jedem Fall ist es ratsam, einen Fachmann mit der Reparatur des beschädigten Daches zu beauftragen. Ohne das richtige Werkzeug können Sie sich in große Gefahr begeben. Ihr Dach ist maßgeblich für das Klima und eine positive Energiebilanz in Ihrem Zuhause verantwortlich. Daher sollten Sie für Reparaturarbeiten immer einen Profi beauftragen, um es fachmännisch wieder instand zu setzen.

Wer trägt die Kosten für die Dachreparatur?

Im Normalfall kommt die Gebäudeversicherung für viele Dachschäden auf. Dazu zählen:

  • Schäden an der Eindeckung,
  • Schäden an der Dachkonstruktion,
  • Schäden an Wänden und Boden.

Sollten auch Gegenstände Ihres Interieurs beschädigt worden sein, kommt Ihre Hausratversicherung ins Spiel. Zusätzlich können Sie sich gegen Schäden Ihrer Fenster mit einer Glasversicherung schützen.

Alle Kosten im Überblick

Die Kosten einer Dachreparatur sind so vielseitig wie die Schäden an sich. In der folgenden Tabelle finden Sie Preise für verschiedene Reparaturarbeiten, mit denen Sie rechnen können. Sie gelten für die Durchschnittsgröße deutscher Dächer mit ca. 100 Quadratmetern.

Welche Förderungen gibt es?

Im Rahmen einer Sanierung Ihres Daches können Sie Förderungsmöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch nehmen. In unserer Tabelle finden Sie eine Übersicht.

Den richtigen Partner für Ihre Dachreparatur finden

Wenn Sie Ihr Dach sanieren oder reparieren lassen möchten, sollten Sie dies einem Fachmann überlassen. Mit einem gut ausgebauten Dach können Sie enorme Heizkosten sparen. Aroundhome unterstützt Sie bei der Suche nach dem passenden Anbieter für Ihre Dachreparatur. Füllen Sie dazu einfach unseren Online-Fragebogen aus und wir vermitteln Ihnen bis zu drei Fachfirmen. Unser Service ist kostenlos und unverbindlich für Sie. Vergleichen Sie einfach bequem Zuhause und finden Sie den passenden Anbieter für Ihr Vorhaben.

© 2021 Aroundhome. Eine Marke der be Around GmbH. Alle Rechte vorbehalten.