Aroundhome Logo
Fachfirma finden
Ratgeber
Fokus

Einspeisevergütung für Solarstrom 2024

Claudia Mühlbauer, Online-Redakteurin
Claudia Mühlbauer
17. Januar 2024

Besitzen Sie eine Solaranlage, können Sie einen staatlichen Zuschuss für die Einspeisung des Stroms ins öffentliche Netz erhalten. Im Jahr 2023 ist die Einspeisevergütung stark gestiegen. Für 2024 ist vorgesehen, dass die Vergütungssätze alle sechs Monate sinken. Wir informieren Sie darüber, wie hoch die Einspeisevergütung aktuell ist und wie Sie diesen Zuschuss beanspruchen können.

Brauchen Sie direkt Empfehlungen für Fachfirmen?

Jetzt Fachfirmen für Solaranlagen finden

Die Einspeisevergütung kurz erklärt

Wer eine Photovoltaikanlage besitzt, kann überschüssigen Solarstrom ins Netz einspeisen. Dafür erhalten Sie vom Staat eine Vergütung pro eingespeister Kilowattstunde. Das ist nicht nur relevant, wenn Sie sich dazu entschließen, Ihren selbsterzeugten Strom vollständig einzuspeisen, denn die meisten Betreiber:innen nutzen ihren Strom zumindest anteilig selbst. Die Einspeisevergütung ist für Sie ebenfalls wichtig, wenn Sie einen Solarspeicher haben. Damit können Sie tagsüber erzeugten Strom zwar vorhalten, aber eine hundertprozentige Eigennutzung kann in der Regel nicht erreicht werden – der überschüssige Solarstrom muss deshalb ins öffentlich Netz eingespeist werden.

Der Vergütungssatz richtet sich nach dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Anlage und gilt anschließend für 20 Jahre. Bis Juli 2022 ist die Einspeisevergütung mit jedem Monat der Inbetriebnahme gesunken. Mit der EEG-Novelle der Bundesregierung 2023 wurde der Vergütungssatz stark erhöht. Ab Februar 2024 soll die Einspeisevergütung alle sechs Monate der Inbetriebnahme wieder sinken.

Wie hoch ist die Einspeisevergütung aktuell?

Ist Ihre Solaranlage einmal angeschlossen, bleibt der zum Anmeldezeitpunkt festgelegte Förderungssatz 20 Jahre gleich für Sie. Die Höhe der Einspeisevergütung wird allerdings regelmäßig vom Staat angepasst. Für das Jahr 2023 wurde die Einspeisevergütung einmalig erhöht. Die Degression setzte bis Beginn des Jahres 2024 aus. Ab dem 01. Februar 2024 ist geplant, die Vergütung halbjährlich um einen Prozent zu senken.

Die aktuellen Vergütungssätze finden Sie bei der Bundesnetzagentur unter „Fördersätze für Solaranlagen“. Die Einspeisevergütung für 2024 können Sie folgender Tabelle entnehmen:

Inbetriebnahme

bis 10 kWp

bis 40 kWp

bis 100 kWp

bis 31. Januar 2024

8,2 Cent/kWh

7,1 Cent/kWh

5,8 Cent/kWh

01. Februar bis 31. Juli 2024

8,1 Cent/kWh

7,0 Cent/kWh

5,7 Cent/kWh

ab 01. August 2024

8,0 Cent/kWh

6,9 Cent/kWh

5,6 Cent/kWh

Wichtig:

Die Einspeisevergütung erhalten Sie 20 Jahre lang, nachdem Sie Ihre Photovoltaikanlage in Betrieb genommen haben. Danach entfällt die EEG-Förderung. Daher ist die Anschaffung eines Solarspeichers besonders wichtig, denn Sie können den Strom nach wie vor selbst nutzen.

Änderungen durch das EEG 2023

Mit ihrem Osterpaket hat die Bundesregierung im April 2022 die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG 2023) und damit verbundene Ziele sowie Maßnahmen zum Ausbau erneuerbarer Energien formuliert. Die Vorschläge wurden am 07. Juli 2022 vom Bundestag beschlossen und tags darauf vom Bundesrat gebilligt. Damit ist der Weg für zwei wesentliche Änderungen bei der Einspeisevergütung frei:

Mehr Fokus auf Volleinspeisung

Wer sich dazu entschließt, den gesamten Solarstrom einzuspeisen, soll in Zukunft höher vergütet werden als bei einer bloßen Überschusseinspeisung. Die Vergütungssätze sehen dann folgendermaßen aus:

Inbetriebnahme

bis 10 kWp

bis 40 kWp

bis 100 kWp

bis 31. Januar 2024

13,0 Cent/kWh

10,9 Cent/kWh

10,9 Cent/kWh

01. Februar bis 31. Juli 2024

12,9 Cent/kWh

10,8 Cent/kWh

10,8 Cent/kWh

ab 01. August 2024

12,8 Cent/kWh

10,7 Cent/kWh

10,7 Cent/kWh

Hat Ihre Anlage mehr als 10 kWp Leistung, gilt der niedrigere Vergütungssatz ebenfalls nur für den Teil der Anlagenleistung, der die 10 kWp überschreitet.

Damit beide Modelle der Einspeisung nutzbar sind, ist es möglich, jeweils eine Anlage zum Eigenverbrauch des Solarstroms und eine zur Volleinspeisung auf dem Dach zu installieren. Dafür brauchen Sie zwei gesonderte Messeinrichtungen. Außerdem können Sie mit Ihrer Anlage vom einen ins andere Modell wechseln, wenn Sie die dafür nötigen Zähler haben. Die neuen Regelungen und Vergütungssätze treten mit Übernahme ins Amtsblatt des Bundestags in Kraft.

Wann ist das Einspeisen von Strom sinnvoll?

Eine Stromeinspeisung ist immer dann sinnvoll, wenn Sie keinen Stromspeicher haben. Denn ohne Speicher müssten Sie Ihren Solarstrom direkt verbrauchen, um ihn nicht ungenutzt zu lassen. Doch nicht immer benötigen Sie gerade dann den Strom, wenn die Sonne scheint und die Solarmodule auf Hochtouren laufen. Damit er nicht einfach verfällt, können Sie ihn in das öffentliche Stromnetz einspeisen und dafür eine Einspeisevergütung erhalten.

Besitzen Sie einen Stromspeicher, ist es meist sinnvoller, den Solarstrom selbst zu nutzen. Mit einem Speicher haben Sie die Möglichkeit, Ihren selbst erzeugten Strom auch noch zu einem späteren Zeitpunkt zu verwenden und sind somit unabhängiger vom öffentlichen Netzstrom. Unter Betrachtung der sinkenden Einspeisevergütung und der steigenden Netzstrompreise (aktuell etwa 37,37 Cent/kWh) ist das Einsparpotenzial so höher. Ob es sinnvoll ist, eine zusätzliche Solaranlage auf dem Dach Ihres Einfamilienhauses zur Volleinspeisung zu installieren, hängt wiederum davon ab, wie viel Dachfläche Ihnen überhaupt zur Verfügung steht.

Was ist für die Stromeinspeisung nötig?

Wollen Sie eine Solaranlage installieren und Ihren gewonnenen Solarstrom vollständig oder teilweise ins öffentliche Netz einspeisen, müssen Sie einige Registrierungen und Meldungen vornehmen, um die Einspeisevergütung zu erhalten:

  • Anmeldung beim Netzbetreiber: Bevor Sie Ihre Solaranlage anschließen, muss sie beim Netzbetreiber angemeldet werden. Zukünftig müssen die Netzbetreiber dafür Webportale anbieten, über die Sie die nötigen Unterlagen einreichen können. Anschließend erhalten Sie eien schriftliche Anschlusszusage.

  • Registrierung im Marktstammdatenregister (MaStR): Ist Ihre Anlage in Betrieb, haben Sie einen Monat Zeit, sie über das MaStR bei der Bundesnetzagentur zu registrieren. Für Solarspeicher ist eine eigene Registrierung nötig.

  • Meldung bei der Bundesnetzagentur: Einmal im Jahr müssen Sie der Bundesnetzagentur mitteilen, wie viel Solarstrom Sie erzeugt haben und wie hoch Ihr Eigenverbrauch war.

Solaranlage auf dem Dach
Endlich Solarstrom nutzen?

Wir finden die passende Fachfirma

Haben Sie Fragen oder wünschen eine Beratung per Telefon?

Sie erreichen uns kostenlos per E-Mail und Telefon.

Erreichbarkeit:
Mo - Fr 08:00 - 20:00 Uhr