Auto steht vor Garage und wird aufgeladen über Wallbox
Kostenlos Solarangebote erhalten*

Nach der Erfassung Ihrer Wünsche verbinden wir Sie mit bis zu drei Fachpartnern.
*Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Anbieter.

HomeSolaranlageElektroauto
Neu und innovativ:

Wie Sie mit Ihrer Solaranlage das eigene Elektroauto laden

Redaktionsbild von der Autorin
Undine Tackmann
20. Oktober 2021

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Elektroauto können Sie mit Ihrer Solaranlage aufladen, indem Sie die Ladestation mit der Anlage verbinden.
  • Es ist günstiger, das Elektromobil mit eigenem Solarstrom aufzuladen als öffentliche Ladesäulen zu verwenden. Die Preise öffentlicher Ladestationen variieren sehr stark.
  • Es gibt bereits Carports mit Solardach und Ladestation für Elektroautos.

Grüner Strom vom Dach und direkt ins Elektroauto – das klingt einfach und umweltfreundlich. Doch wie funktioniert das im Detail und ist ein Elektroauto wirklich wirtschaftlich rentabel? Wir erklären Ihnen, wie eine Solaranlage in Kombination mit einem Elektroauto funktioniert und verraten Ihnen, welche Kosten dabei auf Sie zukommen.

Kombination Solaranlage und Elektroauto

Elektroautos sind mittlerweile keine Neuheit mehr. Ein solarbetriebenes Elektroauto allerdings schon. Denn wirklich umweltfreundlich ist ein E-Auto erst, wenn Sie es mit Strom aus regenerativen Quellen tanken. Eine Möglichkeit ist, das Auto an die eigene Solaranlage anzuschließen. Da nicht jeder eine Photovoltaikanlage auf sein Hausdach montieren kann, gibt es aber auch andere Möglichkeiten.

Grafik von einer Solaranlage in Kombination mit einem Elektroauto
Solarpanels können auch auf einem Flachdach montiert werden.

Exkurs Solaranlage

Eine Solaranlage erzeugt mittels Solarmodulen, welche auf dem Dach installiert sind, Strom. Von den Modulen wird der erzeugte Wechselstrom über einen Wechselrichter in für den Haushalt nutzbaren Gleichstrom umgewandelt. Je nach Leistungsstärke der Solaranlage können Sie damit das Haus, Ihr Auto und sogar ein Boot sowie den Wohnwagen mit Strom versorgen. Wahlweise können Sie auch einen Stromspeicher installieren, um so jederzeit Ihren eigenen Strom zu nutzen.

So funktioniert das Auftanken

Eigentlich brauchen Sie zum Aufladen Ihres Elektroautos nur einen Stellplatz mit Stromanschluss. Optimale Voraussetzungen für die Ladestation eines E-Autos ist eine Garage, ein Carport oder ein Stellplatz direkt am Haus. Die Ladestation liefert in der Regel Wechselstrom, welcher im Auto zu nutzbarem Gleichstrom für die Batterie umgewandelt wird. Lassen Sie den Anschluss der Ladestation immer durch einen Fachbetrieb durchführen. Je nach Leistungsfähigkeit der Station muss die Installation großen Dauerbelastungen standhalten. Fachexpert:innen stimmen außerdem die technischen Voraussetzungen des Netzbetreibers auf die Anlage ab oder koppelt die Ladestation fehlerfrei an den Stromverteiler Ihrer Solaranlage.

Haushaltssteckdosen sind nicht geeignet!

Mit einem speziellen Verbindungsstück können Sie Ihr Elektroauto theoretisch an jeder normalen Haushaltssteckdose mit 230 Volt und 10 Ampere aufladen. Allerdings würde das mehrere Stunden dauern. Für eine solche Dauerbelastung sind Haushaltssteckdosen nicht geeignet, da sie überhitzen können.

Was sind Wallboxen?

Die Ladestationen werden auch Wallboxen genannt. Unterschieden wird dabei zwischen etwas teureren, frei stehenden Ladesäulen, sogenannten Wallboxen, und günstigeren Wandladestationen, genannt Wall Connectors. Sie arbeiten mit Wechselstrom (AC) und erreichen eine Ladeleistung von bis zu bis zu 44 kW.

Für den öffentlichen Straßenverkehr gibt es auch Schnellladestationen. Der Unterschied zu herkömmlichen Wallboxen ist, dass der Wechselstrom direkt in der Ladesäule zu Gleichstrom umgewandelt wird. Somit erreichen Schnellladestationen eine Ladeleistung von bis zu 170 kW, wodurch die Autos schneller aufgeladen werden können.

Kleine weiße Wallbox
Eine Wallbox ist klein und schlicht und passt an jede Haus- oder Garagenwand.

Worauf müssen Sie bei der Auswahl achten?

Um die passende Ladestation für Ihre Gegebenheit zu finden, sollten Sie einiges beachten:

  • Die Position der Ladebuchse und die Kabellänge muss mit dem Standort des Autos kompatibel sein.
  • Die Leistung der Ladestation oder der Wallbox sollte Ihrem Elektroauto angepasst sein. Eine leistungsschwächere Ladestation ist zwar günstiger, haben Sie aber eine große Autobatterie, kann das Aufladen bis zu zehn Stunden dauern. Mit einer leistungsstarken Station können Sie das Aufladen beschleunigen. Für den Privathaushalt werden Ladestationen mit einer Leistung zwischen 2,3 bis 22 kW angeboten.
  • Der Ladestecker muss zu Ihrem Elektroauto passen. Unterschieden wird zwischen AC, für Wechselstrom, und DC, für Gleichstrom.

Unser Tipp:

Bevor Sie sich für eine leistungsstarke Wallbox mit 11 oder 22 kW entscheiden, sollten Sie überprüfen, ob Ihr Elektroauto auch dafür ausgelegt ist. Manche Hersteller verlangen dafür einen Aufpreis oder bieten diese Option gar nicht an.

Welche Vorteile bietet eine eigene Ladesäule?

Eine Solaranlage mit Stromspeicher sichert Ihnen den tagsüber gewonnenen Solarstrom, sodass Sie Ihr Auto ganz bequem nach der Arbeit zu Hause aufladen können. Haben Sie keine eigene Solaranlage oder zumindest keine eigene Wallbox, müssen Sie als Besitzer eines Elektroautos unterwegs an öffentlichen Ladesäulen Ihr Auto aufladen. Je nach Größe dauert das vollständige Aufladen der Batterie mehrere Stunden. Vor allem wenn Sie es eilig haben und Ihr Auto eigentlich nur kurz aufladen und weiterfahren wollen, ist solch eine Situation ungünstig. Hinzu kommt, dass der Strom von öffentlichen Ladestationen meist teurer ist. Hier müssen Sie mit ungefähr 25 bis 50 Cent pro Kilowattstunde rechnen, wohingegen die Kosten bei Solarstrom rund 12 Cent betragen.

Kostenvergleich öffentliche Ladestationen und eigener Solarstrom

Kostenvergleich 100 km Fahrstrecke Solarstrom versus öffentliche Ladestation

Auto wird mit Strom aufgetankt
Sie suchen geeignete Solaranlagen fürs Elektroauto?

Wir haben passende Fachfirmen für Sie!

Verschiedene Ladestecker

Auch die Ausführungen der Ladestecker sind verschieden. Dabei werden Ladestecker für Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC) unterschieden. Gängige Steckerformen für Elektroautos sind:

Ladestecker Typ 1 – für Wechselstrom

Dieser Typ ist für ältere E-Auto-Modelle aus Nordamerika und Asien ausgelegt, wodurch öffentliche Ladestation für Typ-1-Stecker in Europa kaum zu finden sind. Mithilfe von Adapterkabeln können aber auch Typ-2-Ladepunkte genutzt werden. Je nach Ladeleistung des Autos und der Netzkapazität kann mit bis zu 7,4 kW Leistung aufgeladen werden.

Ladestecker Typ 2 – für Wechselstrom

Dieser Typ gilt mittlerweile als Standardlösung in Europa für E-Autos. Dabei handelt es sich um dreiphasige Stecker, durch die der Strom deutlich schneller fließen kann. Merkmal dieses Steckers ist, dass er fahrzeug- und stationsseitig verriegelt werden kann. Dadurch ist ausschließlich eine autorisierte Person in der Lage, den Ladevorgang zu beenden und das Kabel abzuziehen.

In Abhängigkeit zur Wallbox sind hier Ladeleistungen bis zu 22 kW (privat) und 43 kW (öffentlich) Wechselstrom möglich. Da Elektroautos mit Gleichstrom fahren, wird der geladene Wechselstrom von einem internen Gleichrichter umgewandelt.

CCS-Stecker – für Gleichstrom

Der CCS-Stecker ist eine erweiterte Version des Typ 2 mit zwei zusätzlichen Stromkontakten zum Schnellladen und wird deswegen auch Combo-2-Stecker genannt. Mit ihm können Sie sowohl Gleichstrom als auch Wechselstrom laden. Üblich ist eine Ladeleistung bis zu 170 kW Leistung. An modernen Schnellladern sollen auch bis zu 350 kW, bei Ultraschnellladern sogar 450 kW möglich sein. In der Praxis sind es jedoch meist 50 kW.

CHAdeMO-Ladestecker – für Gleichstrom

Hierbei handelt es sich um den japanischen Standard für Schnellladungen mit einer Leistung bis zu 50 kW. Der Unterschied zum CCS-Stecker ist, dass hierbei ein zweiseitiger Ladevorgang durchgeführt werden kann. Das bedeutet, dass auch Strom von der Batterie in die Station zurückgespeist und beispielsweise als Notstromversorgung für das Haus genutzt werden kann. Solche flexiblen Steckertechniken sind zukünftig auch für den europäischen Markt geplant.

Tesla Supercharger – für Gleichstrom

Der Elektroauto-Hersteller Tesla verwendet für seine Autos hauseigene Ladestationen mit einem eigenen Stecker-Standard. Hierbei sind Ladeleistungen von bis zu 120 kW über Gleichstrom möglich.

Auto wird mit Strom aufgetankt
Ladestecker und Ladesäule müssen aufeinander abgestimmt werden!

Wie lang ist die Ladezeit für Elektroautos?

Um die Dauer Ihrer Ladezeit zu bestimmen sind vor allem

  • die Ladeleistung der Ladestation,
  • die Kapazität des Autoakkus und
  • die Ladetechnik des Elektroautos ausschlaggebend.

Einen großen Einfluss auf die Gesamtladedauer hat die jeweilige Art der Ladestation. Öffentliche Schnellladestationen punkten mit einer hohen Ladeleistung und einem schnellen Aufladen des Akkus. Aber auch mit einer Wallbox haben Sie die Batterie Ihres Elektroautos innerhalb weniger Stunden wieder aufgeladen. Einen Überblick über die verschiedenen Ladezeiten verschafft Ihnen unsere Tabelle:

Elektroauto mit der eigenen Solaranlage tanken

Planen Sie Ihr Elektroauto mit der eigenen Solaranlage zu laden, haben Sie die Möglichkeit, eine kleine PV-Anlage auf Ihr Carport- oder Garagendach zu montieren. Verschiedene Hersteller bieten mittlerweile auch Carports inklusive Solardach, Steuerungstechnik und Ladestation für das Auto an. Dabei reicht meist schon die durchschnittliche Größe eines Einzelcarports aus, um eine Anlagenleistung von circa zwei bis drei Kilowattstunden zu erzeugen.

Wie groß muss die Solaranlage sein?

Damit Sie Ihr Elektroauto aufladen und sorgenfrei durch die Gegend fahren können, sollten Sie die Größe Ihrer Solaranlage an die Leistung Ihres Autos anpassen. Die Fahrmodelle unterscheiden sich dabei in den Batteriegrößen und Ladeleistungen. Möchten Sie Ihr Auto mit nur selbst erzeugtem Solarstrom aufladen, sollte Ihre Anlage in der Lage sein Ihr Auto innerhalb weniger Stunden voll aufzuladen. Soll der Strom noch anderweitig im Haushalt genutzt werden, ist eine Anlagengröße von etwa 5 bis 20 kWp Leistung zu empfehlen.

Demzufolge gilt auch hier: Die leistungsstärkste Solaranlage nützt Ihnen nichts, wenn die Batterie Ihres Elektroautos zu klein ist. Fahren Sie etwa 50 Kilometer am Tag, um beispielsweise zur Arbeit zu kommen, kann ein Auto mit einer kleineren Batterie schon ausreichen. In diesem Fall wäre auch eine kleinere Solaranlage, welche Ihr Auto ein bis zweimal in der Woche auflädt, ausreichend.

Planen Sie mit Ihrem Elektroauto auch längere Strecken, um beispielsweise in den Urlaub zu fahren, benötigen Sie ein Modell mit einer größeren Batterie. Fahrzeuge mit größeren Batterieoptionen können bis zu 450 km am Stück zurücklegen und müssen demzufolge auch durch eine leistungsstarke Solaranlage bzw. Ladestation aufgeladen werden.

Carport mit einem Photovoltaikdach
Ein Solarcarport ist optimal für Elektroautos geeignet.

Elektroauto auch als Stromspeicher nutzbar?

Beim sogenannten Vehicle-To-Grid-Prinzip (auf Deutsch: Auto-zu-Netz-Prinzip) sollen strombetriebene Autos in Zukunft nicht nur Energie aus dem Netz ziehen, sondern auch wieder zurück ins Netz geben können. Denn aufgrund der steigenden Nachfrage muss das Stromnetz in Deutschland auf eine Vielzahl an ladenden Elektroautos vorbereitet werden. Parkenden Elektroautos könnte somit Strom entzogen und an einer anderen Stelle wieder abgegeben werden. Doch noch sind flexible Autobatterien in der Entwicklungsphase.

Preise und Kosten für Solaranlage und Elektroauto

Die Technologie für solarstrombetriebene Elektroautos befindet sich noch in der Anfangsphase. Es gibt bereits einige Hersteller, die Solarcarports, Solarinselanlagen für die Garage und Wallboxen anbieten, doch nicht immer sind die Anschaffungs- und Betriebskosten ein Kaufargument. Viel mehr punktet ein solarstrombetriebenes Auto mit Umweltfreundlichkeit und der Unabhängigkeit von steigenden Diesel- und Benzinpreisen. Um Ihnen einen Eindruck der Kosten zu vermitteln, haben wir einige Produktbeispiele für Sie aufgeführt:

Kosten eines Solarcarports

Die Preise für Carports variieren je nach Größe, Material und Verarbeitung. Auch die gewählten Solarmodule entscheiden über den finalen Preis. Ein Angebotsbeispiel verschafft Ihnen einen ersten Einblick in die anfallenden Kosten für ein Solarcarport:

Kosten für eine kleine Solaranlage

Haben Sie bereits einen Carport und planen eine kleine Solaranlage auf das Dach zu setzen, können Sie eine Inselanlage wählen. Diese kleinen Photovoltaikanlagen können Sie einfach selbst montieren. Durch einen eingebauten Speicher profitieren Sie jederzeit vom Solarstrom.

Haben Sie bereits einen Carport und eine Solaranlage und benötigen nur noch eine Ladestation für Ihr Elektroauto, können Sie auch eine Walllbox für den Privatgebrauch kaufen. Dabei werden Leistungsstärken von 2,3 bis 22 kW unterschieden. Ladesäulen können einphasig, zweiphasig oder dreiphasig laden, wobei eine Ladephase 230 Volt entspricht. Zwei Preisbeispiele finden Sie in unserer Tabelle:

Förderungen für Elektromobilität, Solarenergie oder privaten Ladestationen

Staatliche Förderungen

Damit Sie mit den Kosten für ein Elektroauto, der Solaranlage und der Ladestation nicht alleine da stehen, bieten einige Bundesländer Fördermittel an. Benötigen Sie zunächst eine Solaranlage, können Sie sich über mehrere staatliche Födermöglichkeiten freuen.

Auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle unterstützt Sie mit dem Förderprogramm für Elektromobilität. Mit dem sogenannten Umweltbonus sollen der Kauf oder das Leasing eines neuen, erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Fahrzeuges gemäß § 2 des Elektromobilitätsgesetzes unterstützt werden. Zudem können Sie den BAFA Umweltbonus noch mit einigen anderen Förderprogrammen kombinieren.

Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert die Elektromobilität mit dem „Zuschuss 440 für den Kauf und Anschluss von Ladestationen“. Für Ladestationen an privat genutzten Stellplätzen von Wohnhäusern erhalten Sie einen Zuschuss von 900 Euro pro Ladepunkt.

Förderungen von Ländern und Kommunen

In manchen Teilen Deutschlands gibt es auch regionale Förderungen für Wallboxen. Beispielsweise fördert Schleswig-Holstein im Rahmen ihres Klimaschutz-Förderprogramms den Kauf einer Wallbox mit 400 Euro. Für die Installation gibt es noch einmal zusätzlich 400 Euro. Gedeckelt ist die Förderung auf bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten. Sind Sie in der Stadt München ansässig, können Sie dank des Förderprogramms „München emobil“ für eine Beratung durch zertifizierte Berater:innen für Elektromobilität einen Zuschuss von bis zu 6000 Euro erhalten.

Benötigen Sie einen finanziellen Zuschuss für Ihr E-Auto, informieren Sie sich im besten Fall bei Fachbetrieben und Herstellern von Elektroautos. Diese beraten Sie kostenlos zu Förderprogrammen in Ihrer Region.

Familie packt Taschen in den Kofferraum eines Autos
Auch Familienausflüge können Sie mit einem Elektroauto meistern!

Den passenden Fachbetrieb finden

Solarfachfirmen kennen sich mit dem Zusammenspiel von Elektromobilität und Solarenergie aus. Informieren Sie sich dazu bei einer Fachfirma aus Ihrer Umgebung. Sie suchen noch eine gute Partner:in für Ihr Projekt? Wir vermitteln Ihnen kostenlos und unverbindlich* bis zu drei von uns geprüfte Fachfirmen. Füllen Sie dazu einfach unseren Online-Fragebogen aus und Aroundhome findet anhand Ihrer Angaben passende Fachfirmen.

Fachfirmen für Solaranlagen?

Wir finden regionale Partner für Sie!

© 2021 Aroundhome. Eine Marke der be Around GmbH. Alle Rechte vorbehalten.