Aroundhome Logo
Themenwelt
Energieeffizientes Wohnen
NEU
Alle Hausprojekte
Hausdach mit Solarmodulen
Fokus

Finden Sie das passende Solarmodul zum fairen Preis

Redaktionsbild von der Autorin
Undine Tackmann
29. August 2022

Der Preis für eine Photovoltaikanlage hängt zu einem großen Teil von den verwendeten Solarmodulen ab. Je nach Modultyp ergeben sich hier teils erhebliche Preisunterschiede. Damit Sie ein gutes Angebot für Ihre Solaranlage finden, informieren Sie sich jetzt, mit welchen Modulpreisen Sie rechnen müssen.

Brauchen Sie direkt Empfehlungen für Fachfirmen?

Jetzt Fachfirmen in der Nähe suchen

Aktuelle Preisentwicklung

In den Jahren vor der Corona-Pandemie sind die Preise für Solarmodule stetig gefallen. Grund für die Preisentwicklung war die steigende Nachfrage nach Solarstrom und der parallel dazu wachsende Markt für Solarmodule. Immer mehr Hersteller stiegen in das Geschäft ein und je mehr Solarmodule produziert werden, desto günstiger ist die Produktion und damit auch der Endpreis für einzelne Solarmodule.

Seit etwa zwei Jahren und verstärkt seit dem zweiten Quartal 2022 gibt es aber gegenteilige Entwicklungen. Die anhaltende Gesundheitskrise geht nach wie vor mit Materialmangel und Lieferengpässen einher. Durch die Situation in der Ukraine, die auch die internationalen Märkte beeinflusst, verschärft sich die Lage weiter. Nicht nur fehlen in Europa bis zu 100.000 Lkw-Fahrer:innen, auch die Transportkosten erhöhen sich durch die steigenden Kraftstoffpreise.

Die Nachfrage nach Photovoltaik steigt stetig, weil die Unabhängigkeit von den Märkten für immer mehr Menschen an Bedeutung gewinnt. Auch die Klimaziele der Bundesregierung befördern diese Entwicklung. All diese Punkte führen dazu, dass die Preisentwicklung für Solarmodule in den nächsten Monaten kaum absehbar ist.

Zuletzt haben sich die Preise stark nach oben korrigiert. Über das Jahr 2021 sind Standardmodule annähernd 22 Prozent teurer geworden. Seit Beginn des Jahres 2022 beträgt der Anstieg bereits weitere 17 Prozent.

Preise verschiedener Solarmodule

Die verschiedenen Solarmodule gehen mit unterschiedlicher Leistung und verschiedenen Kosten einher. Je größer die Anlage ist, desto geringer werden die Kosten je kWp allerdings. Generell machen die Solarmodule etwa 25 Prozent der Gesamtkosten einer Solaranlage aus. Es gibt drei Arten von Solarmodulen für Photovoltaik-Systeme, die sich in unterschiedliche Preisklassen unterteilen lassen. Aktuell sieht die Staffelung etwa wie folgt aus:

Gut zu wissen:

Beim Kostenvergleich sollten Sie Module immer anhand ihrer maximalen Leistung, also der Leistung Watt Peak (Wp) oder Kilowatt Peak (kWp), vergleichen. Aufgrund der unterschiedlichen Modultypen sind Vergleiche anhand der Modulfläche in Quadratmetern nicht aussagekräftig.

Was beeinflusst den Preis der Solarmodule?

  • Solarmodul-Typ: Handelt es sich um ein leistungsstarkes monokristallines Modul, fallen die höchsten Kosten an, Dünnschichtmodule sind am günstigsten.

  • Fläche: Eine große Dachfläche bedeutet nicht zwangsläufig, dass der Endpreis hoch ist. Wenn Sie beispielsweise ein kleines Dach haben, aber viel Strom erzeugen wollen, müssen Sie preisintensivere Module mit einem hohen Wirkungsgrad auswählen.

  • Maximale Leistung: Der Preis steigt normalerweise mit dem Wirkungsgrad eines Solarmoduls.

  • Hersteller: Durch die steigende Nachfrage werden Solarmodule mittlerweile auch günstig in anderen Ländern produziert. Ein Solarmodul aus China kann prinzipiell günstiger sein als ein Modul eines deutschen Herstellers. Durch die momentanen Produktions- und Lieferschwierigkeiten kann aktuell aber auch der gegenteilige Effekt eintreten.

  • Abnahmemenge: Manche Hersteller geben einen Preisnachlass pro Modul, wenn Sie sich für die vom Anbieter festgelegte Mindestabnahmemenge für Solarmodule entscheiden.

  • Optik: Auch die Optik gewinnt zunehmend an Bedeutung. Beispielsweise ist ein Photovoltaikmodul mit einer schwarzen Rückseitenfolie nicht so auffällig auf Ihrem Dach, dafür aber oft etwas teurer.

Solaranlage wird montiert
Endlich Solarstrom nutzen?
Finden Sie Anbieter in Ihrer Region!

Wie Sie einen guten Preis finden

Der Preis ist unter anderem von Ihrer gewählten Solarmodulform abhängig. Außerdem werden die Preise von individuellen Gegebenheiten beeinflusst. Dazu zählen zum Beispiel die Dachgröße und Ihre persönlichen Anforderungen an Ihre Solaranlage, beispielsweise die gewünschte Stromerzeugung.

Welche Anforderungen haben Sie an Ihre Solaranlage?

Vor dem Modulkauf sollten Sie sich umfassend über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Solarmodule informieren. Aufschluss gibt ein direkter Vergleich der Photovoltaikmodule. Überlegen Sie außerdem, welche besonderen Anforderungen Sie an Ihre Solaranlage haben:

  • Wie groß wird Ihre Solaranlage insgesamt?

  • Wie viel Geld sind Sie bereit für Ihre Photovoltaikanlage auszugeben?

  • Wie viel Strom wollen Sie mit Photovoltaik produzieren?

Welchen Wirkungsgrad benötigen Sie?

Als Eigenheimbesitzer:in sollten Sie Ihre Entscheidung für ein bestimmtes Solarmodul nicht allein nach dem günstigsten Preis treffen. Der Wirkungsgrad ist der Faktor, der die Auswahl maßgeblich bestimmen sollte.

Günstige Dünnschichtmodule eignen sich beispielsweise nur für Sie, wenn eine sehr große Fläche für die Installation des Solardaches zur Verfügung steht. Kleine Flächen sollten mit Modulen mit einem hohen Wirkungsgrad ausgestattet werden, um ausreichenden Ertrag zu liefern. Auch die Dachausrichtung und Dachneigung müssen bei der Wahl des passenden Wirkungsgrades berücksichtigt werden.

Wie sind die individuellen Gegebenheiten?

Die Erträge Ihres Photovoltaik sind nicht nur von der gewählten Modulart, sondern auch von der Umgebung abhängig. Wichtige Faktoren sind die Verschattung und die Sonnenstunden in Ihrer Region. Moderne Module haben heute oftmals ein besseres Schwachlichtverhalten. Das bedeutet, dass sie auch bei wenig direkter Sonneneinstrahlung gute Leistungen erbringen.

Da in Deutschland etwa 60 Prozent der Energie bei Schwachlicht produziert werden, wirkt sich dieser Punkt stark auf die Effizienz der Module aus. Dünnschichtmodule können hier oft besonders punkten - für sie muss aber auch eine ausreichend große Fläche zur Verfügung stehen.

Gut zu wissen:

Das Schwachlichtverhalten eines Solarmoduls sagt nichts darüber aus, wie die Effizienz bei Verschattung aussieht. Einige Hersteller werben zwar mit verschattungsresistenten Modulen, im besten Fall werden Solarmodule aber auf verschattungsfreier Fläche installiert.

Bei einem besonders schattigen Dach kann ein Wechselrichter mit Moduloptimierern von Vorteil sein. Die Module sind dadurch toleranter gegenüber Verschattungen oder Verschmutzungen.

Kosten durch Förderungen senken

Die Investitionskosten einer Photovoltaikanlage können durch verschiedene Förderprogramme deutlich gesenkt werden. Dafür können Sie zum Beispiel einen zinsgünstigen Kredit bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragen.

Auch die Bundesländer vergeben Fördergelder für die Installation von Solaranlagen und Batteriespeichern. Fachfirmen, die Sie mit der Installation Ihrer Anlage beauftragen können, kennen die regionalen und bundesweiten Förderungen und können Sie dahingehend ebenfalls beraten und unterstützen.

Fachfirmen für Solaranlagen finden

Haben Sie bereits konkrete Vorstellungen zu Ihrem Solaranlagen-Projekt? Dann füllen Sie unseren kurzen Fragebogen aus, um passende Fachfirmen für Photovoltaik in Ihrer Nähe zu finden!

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich sichergehen, dass ich Module zu einem guten Preis kaufe?

Informieren Sie sich regelmäßig über die Preisentwicklung der Solarmodule. Beobachten Sie dazu auch den Spotmarkt an den Börsen, über den kurzfristige Stromhandelsgeschäfte abgewickelt werden. Holen Sie außerdem bei unterschiedlichen Fachfirmen Angebote ein, bevor Sie sich für den Kauf entscheiden.

Warum unterscheiden sich die Modulpreise so stark?

Der Preis eines Solarmoduls hängt vor allem von seinem Wirkungsgrad ab. Arbeitet es besonders effizient, kostet es mehr als ein schwächeres Modul. PV-Module mit hohem Wirkungsgrad benötigen für die gleiche Leistung allerdings weniger Fläche.

Was bedeutet die Abkürzung kWp bei Photovoltaikanlagen?

Die Abkürzung kWp steht für Kilowatt Peak und beschreibt die optimale Leistung von Solarmodulen während eines Tests im Labor. Da die Bedingungen in einem Labor anders sind als in der Realität, lässt sich aus dem kWp nicht direkt darauf schließen, wie viel Ertrag eine Photovoltaikanlage erreichen kann.

Was passiert, wenn die Module mehr Strom produzieren als ich verbrauchen kann?

Produzieren Sie mit Ihren Solarmodulen mehr Strom als Sie aktuell verbrauchen können, lässt sich der Überschuss in einem Solarspeicher vorhalten. Alternativ gibt es die Möglichkeit, die überschüssigen Erträge ins öffentliche Netz einzuspeisen und vom Staat eine Einspeisevergütung zu erhalten.