Immobilienverkauf 2022 Teaser
Kostenlos Maklerangebote erhalten*

Nach der Erfassung Ihrer Wünsche verbinden wir Sie mit bis zu drei Fachpartnern.
*Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Anbieter.

Modernisierung & Sanierung

Wie können Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern?

Claudia Mühlbauer
19. August 2022

Die aktuelle Marktlage ist für Immobilienbesitzer:innen, die verkaufen wollen, mitunter schwierig. Wer nicht auf einen schnellen Verkauf angewiesen ist, kann die Gelegenheit nutzen und die Immobilie auf einen höheren energetischen Stand bringen. So machen Sie Ihre Immobilie attraktiver für Käufer:innen und können später einen höheren Verkaufspreis erzielen. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Maßnahmen sich Ihr Immobilienwert außerdem erhöhen lässt.

Welche Faktoren beeinflussen den Immobilienpreis?

Zu welchem Preis Sie Ihre Immobilie realistisch verkaufen können, sollten Sie durch eine Immobilienbewertung in Erfahrung bringen, bevor Sie den Verkaufsprozess starten. Der Verkaufspreis hängt zum einen von äußeren Faktoren und zum anderen vom Zustand der Immobilie ab. Letzteren haben Sie selbst in der Hand, die äußeren Faktoren sind aber gegeben. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Lage: Wie die Immobilie gelegen ist, ist wohl der wichtigste Faktor. In Städten und vor allem in gefragten Bezirken ist die Nachfrage höher als auf dem Land. Auch findet hier meist die größere Wertsteigerung über die Jahre hinweg statt.

  • Infrastruktur: Je besser die umliegende Infrastruktur ausgebaut ist, desto attraktiver ist die Immobilie für Käufer:innen. Dazu zählen zum Beispiel das Straßen- und Schienennetz, aber auch Arztpraxen, Schulen und Kindergärten in der Nähe.

  • Immobilienart: Ein freistehendes Einfamilienhaus in ländlicher Gegend oder am Stadtrand bringt höhere Preise ein als zum Beispiel ein Reihenhaus oder eine Doppelhaushälfte. In Städten sind vor allem Eigentumswohnungen in zentraler Lage begehrt.

  • Baujahr: Ältere Immobilien steigen häufig weniger im Wert. Sie müssen regelmäßig instandgehalten werden, um dem entgegenzuwirken.

  • Marktsituation: Wie sich die Immobilienpreise generell entwickeln, unterscheidet sich je nach Bundesland. Die steigende Nachfrage nach Wohneigentum, der Fachkräftemangel und Lieferengpässe bei Baumaterialien sind einige der Gründe für die starken Preisanstiege der letzten Jahre.

Instandhalten, Renovieren und Modernisieren

Eine gepflegte Immobilie zieht die Aufmerksamkeit von Käufer:innen auf sich. Wollen Sie Ihre Immobilie verkaufen, ist es daher empfehlenswert, sie von ihrer besten Seite zu präsentieren. Mängel sollten Sie immer beseitigen. Es gibt zum Beispiel folgende Möglichkeiten, mit denen Sie den Immobilienwert mit relativ wenig Aufwand erhöhen können:

  • Erneuerung alter Fußböden
  • Neuanstrich der Wände
  • Erneuerung der Elektrik
  • Pflege der Außenanlagen

Auch ein modernisiertes Bad ist heute meist Standard. Bei ausreichend Platz sollten Sie bei Umbaumaßnahmen möglichst auf Barrierefreiheit achten. Das gilt nicht nur im Bad: Eine ebenerdige Dusche gehört sicherlich dazu, aber auch breite Türen, rutschfeste Bodenbeläge und befestigte Wege im Außenbereich.

Unser Tipp:

Mit Home Staging können Sie Ihre Immobilie im Exposé und bei Besichtigungen ansprechend präsentieren. Damit lässt sich nicht nur die Verkaufszeit um durchschnittlich 30 bis 50 Prozent reduzieren. Auch der Verkaufspreis kann bei professionell in Szene gesetzten Immobilien bis zu 15 Prozent höher liegen.

Energetisch Sanieren für einen höheren Verkaufspreis

Energiesparen ist das Gebot der Stunde. In Gebäuden lässt sich das am besten durch verschiedene energetische Sanierungsmaßnahmen umsetzen. Sie sorgen dafür, dass Ihr Energieverbrauch sinkt und je niedriger er ist, desto höhere Preise können Sie beim Immobilienverkauf erzielen.

Wer energetisch sanieren will, sollte die richtige Reihenfolge beachten. Um den Energieverbrauch zu senken, sollten zuerst die großen Flächen des Gebäudes gedämmt werden – das Dach und die Fassade. Eine Fassadendämmung ist außerdem oft nötig, wenn Sie die Fenster und die Außentüren austauschen wollen. Der letzte Schritt ist ein nachhaltiges Heizungssystem, das dann optimal auf den erreichten Energiestandard des Gebäudes eingestellt werden kann.

Wichtig:

Nicht nur in sehr alten Gebäuden gibt es Einsparpotenzial durch energetische Sanierungen. Auch ein Haus, das vor ein bis zwei Jahrzehnten gebaut wurde und bereits gut gedämmt ist, kann zum Beispiel durch eine neue effiziente Heizungsanlage aufgewertet werden. Das RWI Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung hat berechnet, dass der Verkaufspreis eines energetisch guten Gebäudes im Schnitt etwa 14 Prozent höher liegt als bei einem vergleichbaren Gebäude mit schlechtem energetischem Standard.

Investieren Sie in Solar für mehr Autonomie

Gerade vor dem Hintergrund der steigenden Energiepreise empfinden es viele Menschen als immer wichtiger, sich unabhängig von fossilen Rohstoffen und dem öffentlichen Stromnetz zu machen. Immobilien, die mit Solarsystemen ausgestattet sind, sind daher besonders attraktiv für Käufer:innen.

Heizkosten lassen sich mit einer Solarthermieanlage reduzieren, die Sonnenenergie in Wärme umwandelt. Strom können Sie hingegen mit einer Photovoltaikanlage selbst produzieren. Wollen Sie ohnehin das Dach erneuern, ist das eine gute Gelegenheit für die Installation solcher Solaranlagen.

© 2022 Aroundhome. Eine Marke der be Around GmbH. Alle Rechte vorbehalten.