Garagenfundament
Kostenlose Garagenangebote erhalten*

Nach der Erfassung Ihrer Wünsche verbinden wir Sie mit bis zu drei Fachpartnern.
*Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Anbieter.

HomeGarageFundamente
Tipps & Informationen:

Das richtige Garagenfundament für einen stabilen Untergrund Ihrer Garage

Anika Wegner
Anika Wegner
1. September 2020

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Kosten für ein Fundament vom Profi belaufen sich auf ca. 70 bis 100 Euro pro Quadratmeter.
  • Welches Fundament für Ihre Garage geeignet ist, hängt von ihrer Schwere und der Bodenbeschaffenheit ab.
  • Bei instabilen Untergründen oder schweren Garagen sollten Sie immer eine Bodenplatte wählen.

Eine Garage aus Beton, Stahl oder Holz, muss auf einem stabilen Fundament stehen. Wir informieren Sie über die verschiedenen Fundamentarten, was Sie beim Selbstbau beachten sollten und welche Kosten auf Sie zukommen werden.

Kosten eines Garagenfundaments

Die Frage nach den Kosten für ein Fundament, ist nicht pauschal zu beantworten. Bei der Kalkulation des Preises spielen mehrere Faktoren eine Rolle, wie beispielsweise die Größe des geplanten Fundaments und Unterschiede in den Materialpreisen.

Als grober Richtwert für eine durchgehende Betonplatte können Sie von rund 70 bis 100 Euro pro Quadratmeter ausgehen, wenn Sie einen Anbieter mit der Erstellung des Fundaments beauftragen möchten. Manche Fachfirmen bieten auch Komplettpakete für Garagen an. Darin ist der Bau des Fundaments mit eingeschlossen.

Für in Eigenleistung erbaute Fundamente sollten Sie Kosten um die 30 bis 60 Euro pro Quadratmeter einplanen. Ein Punkt- oder Streifenfundament ist somit günstiger bei den Materialkosten, jedoch aber komplizierter anzulegen, da Sie jeden Punkt oder Streifen exakt ausheben müssen. Bei instabilen Untergründen sollten Sie aber immer eine Bodenplatte wählen.

Garagenfundament
Sie können Kosten sparen, indem Sie das Garagenfundament selbst bauen.

Verschiedene Fundamentarten für Garagen

Ein Fundament ist ein stabiles Tragwerk, das in der Regel aus Beton gegossen wird. Für Garagen bieten sich in erster Linie drei verschiedene Formen an: Ein Platten-, Punkt- oder Streifenfundament. Die Entscheidung für ein Modell hängt hauptsächlich von der Bodenbeschaffenheit und der Schwere der Garage ab.

Bodenplatte

Punktfundament

Streifenfundament

Fachfirmen für Garagen in Ihrer Region.

Wir finden die passenden Fachfirmen für Sie.

Garagenfundament selber bauen?

Egal ob gemauerte oder Fertiggarage: Ein fachmännisch erbautes Fundament ist zwingend notwendig, um die Stabilität der fertigen Garage zu gewährleisten. Grundsätzlich können Sie das Fundament von einem Fachmann erstellen lassen oder Sie nehmen die Fertigung selbst in die Hand.

Beachten Sie, dass beim Bau eines Garagenfundaments viel beachtet werden muss. Ein Fachmann kann Ihnen die wichtige Arbeit abnehmen:

  • Er kümmert sich um alle anfallenden Planungen,
  • sucht das passende Fundament für die vorhandene Bodenbeschaffenheit aus,
  • erstellt das Fundament in ein bis zwei Tagen und
  • erledigt die Aufräumarbeiten.

Do it yourself: So gießen Sie eine Bodenplatte

Wenn Sie über fundiertes handwerkliches Geschick und das entsprechende Grundwissen verfügen, können Sie den Bau des Garagenfundaments unter Umständen selbst in die Hand nehmen. Wenn es für Ihre Zwecke geeignet ist, sollten Sie sich am ehesten an einem Plattenfundament versuchen. Dieses ist unkomplizierter zu errichten als ein Punkt- oder Streifenfundament und bietet einen besonders stabilen Halt.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Ein Fundamentplan gibt Auskunft über die notwendigen Ausmaße des Fundaments. Den Plan erhalten Sie von Ihrem Garagenanbieter.
  2. Stellen Sie die Maße der Garage fest und stecken Sie die Umrisse mit Hilfe eines Schnurgerüsts ab.
  3. Heben Sie eine Vertiefung aus und begradigen Sie den Boden. Die Grube muss mindestens 80 Zentimeter tief sein, um das Fundament vor eventuellen Schäden durch aufsteigenden Frost zu schützen.
  4. Legen Sie eine sogenannte Sauberkeitsschicht an. Zu diesem Zweck füllen Sie die Grube mit Kies und Schotter bis circa 20 Zentimeter unter den Rand. Decken Sie diese Schicht mit fester Folie ab.
  5. Legen Sie mit Holzbrettern eine Schalung an und gießen Sie den Beton ein.
  6. In den noch feuchten Beton werden Stahlgitter gedrückt – die sogenannte Bewehrung. Diese sorgt im fertigen Fundament für zusätzliche Stabilität.
  7. Ziehen Sie mit einer langen Holzleiste den überschüssigen Beton ab.
  8. Decken Sie den Beton mit Folie ab, um Rissbildung zu verhindern, und lassen Sie das Fundament rund vier Wochen aushärten, bevor Sie die Garage aufstellen.
Diy Plattenfundament
Ein Plattenfundament sichert die Stabilität Ihrer Garage.

Probleme beim Selbstbau

Der Selbstbau eines Garagenfundaments birgt einige Risiken und ist daher nur sehr eingeschränkt zu empfehlen:

  • Als Laie können Sie eventuell nicht feststellen, ob der Boden tragfähig ist und welche Art von Fundament in Ihrem Fall geeignet ist. Nur ein Statiker mit einem Bodengutachten kann ein sicheres Urteil fällen.
  • Beim Mischen des Betons können Fehler entstehen: Falsches Material, falsches Mischverhältnis oder falsche Verarbeitung können zu Rissen im fertigen Fundament führen.
  • Je nach Bodenbeschaffenheit ist eine Entwässerung unentbehrlich. Falls diese nicht fachmännisch eingefügt wird, ist auf Dauer die Standfestigkeit des Fundaments gefährdet.

Unser Tipp:

Jede Garage braucht ein stabiles Fundament. Sie können dies entweder selbst erstellen, oder einen Fachmann damit beauftragen. Dieser wird Ihnen ein spezifisch auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot erstellen. Aroundhome unterstützt Sie bei der Suche und empfiehlt Ihnen kostenlos und unverbindlich* bis zu drei Anbieter aus Ihrer Region. Füllen Sie jetzt unseren Fragebogen aus und sparen Sie durch den Vergleich viel Zeit bei der Suche!

© 2021 Aroundhome. Eine Marke der be Around GmbH. Alle Rechte vorbehalten.