Aroundhome Logo
Themenwelt
Energieeffizientes Wohnen
NEU
Alle Hausprojekte
Schieferfassade
Kostenlose Angebote für Ihre Fassade*

Nach der Erfassung Ihrer Wünsche verbinden wir Sie mit bis zu drei Fachpartnern.
*Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Anbieter.

Fassadengestaltung mit Tradition

Schieferfassade: ein Klassiker neu belebt

Redaktion Antonia
Antonia Rupnow
13. Februar 2020

Das Wichtigste in Kürze

  • Schiefer besticht durch seine lange Haltbarkeit von rund 100 Jahren.
  • Mit einer hinterlüfteten Fassade sorgt Schiefer ganzjährig für ein gutes Klima.
  • Im einwandfreien Zustand ist Schiefer feuerfest und wasserdicht.
  • Eine gedämmte Schieferfassade mit 100 Quadratmeter Fläche kostet etwa 14.000 bis 16.000 Euro.

Schiefer gehört zu den ältesten Baustoffen im Hausbau. Der Naturstein mit der edel-grauen Optik ist für Dacheindeckungen und als Fassadenbaustoff gebräuchlich. In der aktuellen Architektur erfährt Schiefer ein neues Comeback mit vielfältigen Gestaltungen und Materialkombinationen.

Vielfalt durch unterschiedliche Deckung

Schiefer ist ein Naturprodukt, das sich vor allem durch seine parallele Spaltbarkeit und seine anthrazite bis grün-blaue Färbung auszeichnet. Das äußerst wetterfeste Gestein wird bereits seit Jahrhunderten genutzt, um Dächer abzudecken und Fassaden zu verkleiden, denn es verbindet einen zuverlässigen Witterungs- und Brandschutz mit einer edlen, natürlichen Optik. Zudem wirkt es als Fassadenstoff klimaregulierend und bietet gute Dämmeigenschaften. Vor allem in der modernen Architektur wird Schiefer mit anderen Fassadenmaterialien wie Holz oder klassischen Putz kombiniert. Dabei greifen Architekten und Bauherren gern auf die unterschiedlichen Verlegearten von Schiefer zurück, um ein abwechslungsreiches Design zu erzielen.

Deckungsarten im Überblick

Schiefer in unterschiedlichen Qualitäten

Das Naturprodukt Schiefer ist nur schwer zu klassifizieren. Welche materiellen Anforderungen Schiefer für Dach- oder Fassadengestaltung erfüllen muss, sind im „Produktdatenblatt Schiefer“ des Branchenverbandes Deutsches Dachdecker Handwerk geregelt. Daraus ergibt sich eine Mindestdicke von fünf Millimeter für handelsüblichen Schiefer. Generell sind Schiefer-Elemente zu empfehlen, die ein gültiges CE-Zeichen aufweisen. Darüber hinaus haben sich Verbände in Europa auf die DIN-Norm EN 12326 verständigt, um Schiefer zu klassifizieren. Dennoch ist es beinahe unmöglich, die Haltbarkeit, die Farbechtheit und die Elastizität der jeweiligen Plattenware so zu bemessen, dass Produktunterschiede kenntlich gemacht werden können. Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie ein spezialisiertes Unternehmen mit der Gestaltung Ihrer Schieferfassade beauftragen, weil Sie dann von einer langen Gewährleistung profitieren.

Fassade Sanieren
Neue Fassade gewünscht?
Aroundhome hat die passende Fachfirma für Sie!

Haltbarkeit und Brandschutz

Neben seinen guten Isolationseigenschaften ist Schiefer absolut wasserdicht. Seine Lebensdauer beträgt in unbeschädigtem Zustand bis zu 100 Jahre und mehr. Zudem ist Schiefer in Brandschutzklasse 1 klassifiziert. Wenn Sie sich also für eine Unterkonstruktion aus Metall entscheiden, schaffen Sie so eine komplett unbrennbare Fassade.

Allerdings kann Schiefer durch mechanische Einwirkung oder Schläge feine Brüche bekommen, die äußerlich kaum zu sehen sind. Durch beschädigte Schieferelemente kann Flüssigkeit in die Wand eindringen und so die gesamte Fassade feucht werden lassen. Daher sollte eine Schieferfassade in regelmäßigen Abständen auf Unversehrtheit hin untersucht werden.

Die Montage einer Schieferfassade

Die gebräuchlichste Art, eine Schieferfassade am Gebäude anzubringen, ist die hinterlüftete Fassade. Durch diese Konstruktion ist gewährleistet, dass die Hauswand und die eigentliche Fassade thermisch voneinander getrennt sind. Die entstehende Luftschicht sorgt in Verbindung mit einer Dämmung für einen hervorragenden Klimaausgleich. So isoliert die Schieferfassade im Winter wie im Sommer. Die Konstruktion folgt diesem Aufbau:

  1. Außenwand aus Ziegel, Beton, Mauerwerk
  2. effektive Dämmschicht mit Dampfbremse
  3. Unterkonstruktion aus Holz oder Metall
  4. Fassadenelemente aus Schiefer

Die Funktionsweise der Hinterlüftung

Durch die Hinterlüftung bekommt die Schieferfassade nicht nur sehr gute Dämmeigenschaften. Die Hinterlüftung sorgt zudem für einen kontrollierten Abtransport von Kondenswasser nach außen. Die Hauswand ist so permanent von zirkulierender Luft umgeben, die die Wärme reguliert und zusätzlich ein Durchfeuchten des Mauerwerks verhindert.

Die Unterkonstruktion

Für die Unterkonstruktion sind Holz oder Metall gebräuchlich. Dabei ist sowohl eine Schalung, also die vollflächige Unterkonstruktion, oder eine Lattung möglich. In Fragen hinsichtlich einzuholender Genehmigungen und zum Thema Brandschutz berät Sie Ihr Fachbetrieb.

Fassadendämmung

Eine Fassadendämmung ist nicht nur behördlich vorgeschrieben, sie trägt auch maßgeblich zur Verringerung Ihrer Heizkosten bei. Denn sie verhindert Wärmebrücken, die besonders im Winter unnötigen Energieverlust bedeuten. Da eine fachgerechte Dämmung ein bündiges Verlegen der Dämmelemente erfordert, sollten Sie die Dämmung von einem Fachbetrieb vornehmen lassen, auch hinsichtlich der Gewährleistung. Ferner bedarf es einer bauaufsichtlichen Zulassung der Dämmung für hinterlüftete Fassaden.

Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes beachten

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) regelt seit dem 1. November 2020 die energetsichen Anforderungen an zu errichtende und bestehende Gebäude. Sollten Sie mehr als zehn Prozent der Fassade erneuern, benötigen Sie eine Überprüfung des Wärmeschutzes für Ihre komplette Fassade. Handelt es sich bei Ihrem Gebäude um einen Altbau, muss in diesem Fall meist eine Dämmung der Außenwände erfolgen. Durch die Dämmung müssen Sie laut GEG einen Wärmedurchgangskoeffizienten, den sogenannten U-Wert, von 0,24 W/m²k erreichen. Falls Sie sich für eine Förderung qualifizieren wollen, gibt es zusätzliche Anforderungen beim U-Wert.

Vor- und Nachteile einer Schieferfassade

Die Schieferfassade – eine sinnvolle Investition

Wenn Sie sich grundsätzlich für eine verkleidete Fassade entschieden haben, ist ein Preisvergleich sehr interessant. Neben Schiefer gibt es verschiedenen Optionen, Ihre Fassade zu verkleiden, die häufigsten sind Kunststoff-Elemente, Holz, Metall und Naturstein, darunter fällt auch die Schieferfassade. Die Kosten variieren zwar stark, aber gerade für die Schieferfassade spricht Ihre beinahe ewige Lebensdauer. In der Tabelle finden Sie einen Kostenüberblick, dabei sind durchschnittliche Kosten für einen Quadratmeter verkleidete Fassade durch einen Fachbetrieb aufgeführt:

Schiefer ist in puncto Preis und Kosten für die Montage eher günstig. Durchschnittlich können Sie also für eine gedämmte Schieferfassade mit 100 Quadratmeter Fläche etwa 14.000 bis 16.000 Euro veranschlagen.

Fördermöglichkeiten

Wenn Sie die Fassade im Zuge einer neuen Dämmung anbringen, können Sie von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Zuschuss oder einen zinsgünstigen Kredit erhalten. Stellen Sie den Antrag unbedingt in Zusammenarbeit mit einem Energieberater oder einer Energieberaterin und reichen Sie diesen vor Baubeginn ein.

Fassade Kosten
Die Fassade ist Ihr neues Projekt?
Wir finden regionale Fachfirmen für Sie!