Hinterlüftete Fassade
Wärmedämmung vom Fachhändler finden

Nach der Erfassung Ihrer Wünsche verbinden wir Sie mit bis zu drei Fachpartnern.
*Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Anbieter.

HomeWärmedämmungPreise & Kosten
Preischeck machen:

Das kostet Sie eine Wärmedämmung

Redaktionsbild von der Autorin
Undine Tackmann
7. Juni 2022

Das Wichtigste in Kürze

  • Was Sie für eine Dämmung bezahlen, hängt stark davon ab, welche Dämmmethode Sie wählen. Auch das Material sowie die Dicke des Stoffes sind entscheidend.
  • Eine neue Fassadendämmung kostet Sie ungefähr 60 bis 250 Euro pro m².
  • Eine Innendämmung ist günstiger. Sie kostet circa 40 bis 150 Euro pro m².

Eine gute Wärmedämmung erspart Ihnen einige Heizkosten, denn über eine schlecht gedämmte Fassade können Sie viel Wärme verlieren. Informieren Sie sich über die Anschaffungskosten einer Wärmedämmung und welche Möglichkeiten der Förderung es gibt.

Verschiedene Methoden zur Wärmedämmung

Bei der Wärmedämmung wird zwischen Dämmstoffen bzw. -matten und Dämmplatten unterschieden. Dämmstoffe sind flexibler, wodurch sie individuell an die Gegebenheiten angepasst werden können und so für eine optimale Wärmedämmung sorgen. Dämmplatten hingegen lassen sich schneller verbauen und werden vermehrt beim Trockenbau eingesetzt.

Innenausbau Dämmung
Die passende Dämmung sorgt für eine verbesserte Wärmeisolierung und guten Schallschutz.

Gebäudeenergiegesetz (GEG) beachten!

In dem GEG wird rechtlich geregelt, welche Anforderungen Sie bei der Wärmedämmung erfüllen müssen. Die Richtlinien unterscheiden zwischen Sanierungen von Altbauten, Renovierungen von neueren Bestandsimmobilien und neugebauten Immobilien. Alle aktuellen GEG-Anforderungen für Wärmedämmung finden Sie auf der Webseite der GEG-Info.

Kosten verschiedener Dämmungen

Die Kosten Ihrer Dämmung unterscheiden sich in erster Linie von der gewählten Dämmmethodik.

Fassadendämmung

Beliebte Möglichkeiten zum Dämmen der Fassade sind Wärmedämmverbundsysteme (WDVS), Vorhangfassaden (auch hinterlüftete Fassade genannt) und Einblasdämmungen (auch Kerndämmung genannt). Je nachdem, was Sie wählen, fallen Kosten von durchschnittlich 60 bis 250 Euro pro m² an.

Innendämmung

Je nach Material und handwerklichem Aufwand kommen für eine Innendämmung des Gebäudes Preise zwischen 40 und 150 Euro pro Quadratmeter auf Sie zu. Damit sind Einbau und Verkleidung der Dämmung mit eingerechnet.

Kosten der Dämmstoffe im Detail

Dämmstoffe können aus mineralischen, ökologischen/pflanzlichen und synthetischen Materialien bestehen. Jedes Material hat andere Eigenschaften und weist unterschiedliche Wärmeleitfähigkeiten auf. Unsere Tabellen geben Ihnen einen ersten Einblick bezüglich der Eigenschaften und Preise der Dämmstoffe. Alle Kosten dienen als Orientierungswerte und können unter Umständen abweichen.

Unser Tipp:

Grundsätzlich gilt: Je geringer die Wärmeleitfähigkeit, umso besser dämmt das Material und desto dünner können die Platten beziehungsweise Matten ausfallen.

Mineralische Dämmstoffe

Die bekanntesten mineralischen Wärmedämmstoffe sind Glaswolle mit etwa 15 Euro pro qm und Steinwolle mit etwa 15 bis 30 Euro pro qm. Schaumglas und Calciumsilikat zählen zu den effizientesten Dämmstoffen. Sie sind mit einem Preis von 110 Euro bzw. 30 bis 80 Euro pro qm im oberen Preissegment angesiedelt.

Dämmstoffe in Form kleiner Häuser
Zur Auswahl stehen mineralische und organische Dämmstoffe.

Organische Dämmstoffe

Organische Dämmstoffe werden aus natürlichen Rohstoffen hergestellt und haben eine sehr gute Ökobilanz. Manche der Materialien werden durch künstliche Zusätze aufgewertet, um beispielsweise einen höheren Brandschutz oder eine bessere Imprägnierung zu erreichen. Für eine gute Stabilität werden oft auch künstliche Fasern hinzugefügt. Die Preisspanne beträgt im Schnitt 20 bis 30 Euro pro Quadratmeter.

Verschaffen Sie sich einen näheren Einblick bezüglich der Eigenschaften und Preise organischer Dämmstoffe mit unserer Tabelle:

Synthetische Dämmstoffe

Synthetisch hergestellte Dämmstoffe werden aufgrund ihrer guten Dämmeigenschaften gern beim Hausbau verwendet, sind allerdings nicht immer umweltfreundlich. Polyurethan beispielsweise ist nahezu optimal geeignet, um das Haus innen und außen zu dämmen. Es kostet nur 5 bis 30 Euro pro Quadratmeter und gehört somit zu den günstigen Dämmstoffen. Ein großer Nachteil allerdings ist, dass das Material aus Erdöl gewonnen wird und unverrottbar ist.

EPS-Platten verlegen
EPS-Platten bieten eine günstige Möglichkeit, das Gebäude zu dämmen.

Exkurs Baustoffklassen und Brandschutzeigenschaften

In der DIN 4102 werden verschiedene Baustoffklassen festgelegt, welche Materialien zur Wärmedämmung in brennbare und nicht brennbare Baustoffe unterteilt. Die Baustoffklassen reichen von A1 bis B3. Dabei sind A1 und A2 nicht brennbar, B1 ist schwer entflammbar, B2 normal und B3 leicht entflammbar.

Förderungen bei Wärmedämmungen

Eine gute Wärmedämmung kann schnell kostspielig werden. Jedoch fördert der Staat Ihre Wärmedämmung, wenn Sie dadurch eine bessere Energiebilanz für Ihr Eigenheim erreichen. Beachten Sie, dass Fördermittel immer vor dem Bau beantragt und genehmigt werden müssen. Folgende Fördermittel stehen Ihnen zur Auswahl:

Mit Aroundhome finden Sie den passenden Partner für Ihr Bauprojekt aus Ihrer Umgebung. Füllen Sie jetzt unseren Online-Fragebogen aus und erhalten Sie kostenlos und unverbindlich* Angebote von bis zu drei von uns geprüften Fachfirmen für Wärmedämmung.

© 2022 Aroundhome. Eine Marke der be Around GmbH. Alle Rechte vorbehalten.