Perfekt organisiert:

Steuern Sie mit Smart Home komfortabel Ihr Zuhause

Vielleicht sind Sie auch schon über den Begriff Smart Home gestolpert, von dem immer wieder in den Medien zu hören, aber nicht so leicht zu durchblicken ist. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Smart Home bedeutet nichts anderes, als das sie Haushaltsgeräte in ein Funk-Netzwerk einbinden, damit sie diese aus der Nähe und der Ferne steuern können. Klingt gut? Dann verraten wir Ihnen, wie Sie mit diesen automatisierten Prozessen Zeit und Energie sparen können.

Intelligentes Wohnen: Mehr Zeit für die wichtigen Dinge

Die Kaffeemaschine vom Bett aus steuern oder mit nur einem Klick herausfinden, wie viel Strom Sie zu welcher Tageszeit verbrauchen? Was futuristisch klingt, ist jetzt schon möglich. Viele verschiedene Geräte eignen sich bereits dafür, in ein Smart-Home-System eingebunden zu werden.

  Smart Meter – Strom, Wasser, Gas

Bei Smart Metern handelt es sich um digitale Zähler, die Ihre Verbrauchsdaten für Strom, Gas und Wasser direkt an Ihren Dienstleister weiterleiten. Außerdem haben Sie selbst die Möglichkeit, diese Daten auf dem Server Ihres Dienstleisters einzusehen. Damit erreichen Sie absolute Transparenz und wissen ganz genau, wie viel Strom Sie wann verbrauchen und welche Geräte die Stromfresser in Ihrem Haushalt sind. Smart Meter sind sogar gut für den Geldbeutel: Etwa fünf bis zehn Prozent Energie lässt sich durch sie einsparen.

  Haushaltsgeräte-Automation – Herd, Waschmaschine, Kaffeeautomaten

Ein Smart-Home-System kann Ihnen die Arbeit im Haushalt erleichtern. 

Übertragen Sie das intelligente Wohnen einfach auf Ihre alltäglichen Haushaltsgeräte und steuern Sie diese bequem von unterwegs.

  • Waschmaschine: So können Sie das Waschprogramm schon von der Arbeit aus starten, damit die Wäsche gleichzeitig mit Ihrer Ankunft zu Hause fertig ist.
  • Herd:  Sicher haben Sie sich auch schon mal die Frage gestellt, ob Sie den Herd wirklich ausgemacht haben? Mit Smart Home lässt sich das leicht überprüfen, ohne dass Sie zur Kontrolle zurück in die Wohnung gehen müssen.
  • Kaffeeautomat: Ein automatisierter Kaffeeautomat begrüßt Sie morgens mit einer frisch gebrühten Tasse. Dazu programmieren Sie das Gerät unkompliziert mit einer App.

Hausautomaten – Rollläden, Heizung, Beleuchtung, Steckdosen

  Heizung

Insbesondere in Jahreszeiten mit starken Temperaturschwankungen, kommt es häufig zu einem hohen Energieverbrauch. Mit einem Smart-Home-Konzept programmieren und steuern Sie die Heizung von unterwegs. Intelligente Systeme fahren die Temperatur sogar selbstständig herunter, sobald Sie das Haus verlassen. Tauschen Sie dafür smarte Thermostate gegen die alten aus.

  Beleuchtung

Beleuchtung über Smart Home steuern
Auch einzelne Lampen lassen sich in Ihr Smart-Home-System integrieren. 

Beim intelligenten Wohnen dimmt sich das Licht morgens selbstständig hoch und weckt Sie mit einem simulierten Sonnenaufgang. Es passt sich Ihrem Tagesablauf an, wenn Sie es möchten. Auch wenn Sie längere Zeit nicht zu Hause sind, täuschen Sie Ihre Anwesenheit vor, um Einbrecher abzuschrecken. Wenn Sie es vergessen, schalten Sie das Licht von unterwegs aus.

  Rollläden

Smarte Rollläden richten sich nach Ihrem Tagesablauf. Morgens fahren die Rollläden ohne Ihr Zutun hoch und die Sonne weckt Sie hoffentlich mit sanften Strahlen. Abends fahren sie wieder herunter, damit die Außenwelt Sie nicht beim Schlafen stört. Mit der passenden Programmierung fahren die Rollläden automatisch herauf und herunter, auch wenn Sie sich auf einer langen Reise befinden. Einbrecher gehen davon aus, dass Sie sich daheim aufhalten. Wettersensible Sensoren sorgen dafür, dass Sie die Sonne nicht blendet oder Ihnen an trüben Tagen so viel Tageslicht wie möglich zur Verfügung steht.

  Steckdosen

Mit smarten Steckdosen binden Sie auch ältere Geräte in Ihr Smart-Home-System ein. Das gilt selbst für ältere Waschmaschinen. Zahlreiche weitere Haushaltsgeräte steuern Sie nach der Installation der intelligenten Steckdosen mühelos per App.

  Vernetzte Unterhaltungselektronik – TV, Fotos, Musik  

Mit smarten Multimediasystemen sind Ihrer Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Neben entspannter Musik, die Sie sanft aus dem Schlaf weckt, unterhält Sie eine Playlist Ihrer Wahl mit Musik oder die neueste Episode Ihres Lieblingspodcasts, wenn Sie einen bestimmten Raum betreten. Fühlen Sie sich wie im Kino und programmieren Sie Ihr Entertainment-System so, dass sich das Licht selbstständig abdunkelt, sobald Sie Ihren Film oder Ihr TV-Programm starten. Mit einem Multiroom-System können Sie unterschiedliche Musik in verschiedenen Räumen gleichzeitig abspielen. Das Universal Plug and Play (UPnP) ermöglicht Ihnen eine mühelose Verbindung zwischen den diversen Entertainment-Komponenten. Das garantiert die sogenannte Digital Network Alliance (DLNA), eine Kooperation zwischen mehreren Geräteherstellern.

  Einbruchschutz und Sicherheit

Unter einem sicheren Zuhause verstehen viele Menschen den Schutz vor einem Einbruch. Smart-Home-Systeme können auch mit Alarmanlagen gekoppelt werden, die Sie via App sofort darüber informieren, wenn sich jemand an Ihrem Zuhause zu schaffen macht. Dafür befestigen Sie Sensoren an Türen und Fenstern, die bei verdächtigen Aktivitäten umgehend die Smart-Home-Zentrale informieren. Mit einem elektronischen Türschloss schließen Sie Ihre Haus- oder Wohnungstür per App ab und wieder auf. Auch smarte Überwachungskameras eignen sich, damit Sie Ihre vier Wände stets im Blick haben. Rauch- und Wassermelder, die Rauchentwicklungen, Überflutungen oder Wasserschäden detektieren, warnen Sie gegebenenfalls ebenfalls über eine App.

Smart home cta
Smart home cta
Fachfirmen für Smart-Home-Anlagen in Ihrer Region
Wir finden die passenden Fachfirmen für Sie.
Fachfirmen finden

Smarte Ergänzungen für Ihre Gesundheit

Neben den Geräten, die Sie fest in Ihrem Zuhause integrieren, bietet der Markt noch zahlreiche kleine und mobile Helfer, die Ihnen den Alltag erleichtern. Hierzu zählen unter anderem Smart Watches, Blutdruckmesser, Tracker oder smarte Waagen.

  Smart Watch

Smart Watches verfügen häufig auch über GPS und Kartenfunktionen, damit Sie auf einer Fahrradtour  nicht verloren gehen.

Die Smart Watch zeigt Ihnen natürlich die Uhrzeit an, hat darüber hinaus aber noch zahlreiche andere hilfreiche Funktionen zu bieten. Sie können sich via WLAN oder mobiles Funknetz mit dem Internet verbinden und in Verbindung mit Ihrem Smartphone Anrufe tätigen oder Textnachrichten versenden und empfangen. Meist finden sich auch Fitnesstracker und Pulsmesser in einer Smart Watch, mit denen Sie Ihre getätigten Schritte und Ihre Gesundheit überwachen. Die Daten können Sie später mittels App oder an Ihrem Computer auswerten

  Blutdruckmesser

Mit smarten Blutdruckmessern müssen Sie nicht selbst Ihre Blutdruck-Daten aufschreiben. Übertragen Sie die Daten stattdessen per USB-Schnittstelle, Bluetooth oder WLAN auf eine App oder Ihren Computer. Die passende App stellt häufig der Hersteller des Blutdruckgerätes selbst zur Verfügung. Die Auswertung der Daten erfolgt auf diese Weise regelmäßig und fehlerfrei.

   Smarte Waagen

Waagen, insbesondere smarte Waagen beherrschen heutzutage wesentlich mehr Funktionen, als nur das Gewicht anzuzeigen. Hierzu gehören:

  • Messung des Körperfettanteils
  • Berechnung des BMI (Body Mass Index)
  • Messen der Knochenmasse und der Muskelmasse

Zusätzlich nehmen einige Waage sogar Ihre getätigten Schritte mit in ihre Berechnungen auf. All diese Werte protokollieren Sie mit der passenden App, die aus den gesammelten Daten Statistiken erstellt sowie Fort- und Rückschritte beim Gewichtsverlust anschaulich darstellt. Letztendlich verdeutlicht die App, welche Maßnahmen für Ihre persönlichen Ziele notwendig sind.

  Tracker

Bringen Sie Tracker an Ihrem Hund, Ihrer Katze, Ihren Schlüsseln, an einer wertvollen Tasche oder an Ihrem Auto an. Die dazugehörige App erlaubt es Ihnen, alles wiederzufinden, was Ihnen eventuell abhandenkommt.

Smarte Steuerung: So funktioniert’s!

  Steuerung

In der Regel steuern Sie alle Smart-Home-Komponenten mit dem Smartphone oder dem Tablet. Eine einfache Steuerung per Sprachbefehl über einen Sprachassistenten wie Alexa und Echo von Amazon ist ebenfalls möglich.

  Automatisierung

Der eigentliche Sinn des intelligenten Wohnens ist allerdings, dass viele Prozesse automatisch ablaufen. Eine Zeitschaltuhr schaltet in Verbindung mit smarten Steckdosen etwa Lampen zu einer von Ihnen bestimmten Uhrzeit aus. Smarte Wettersensoren wie Sonnenwächter reagieren auf zu helles Sonnenlicht und dunkeln Ihr Zuhause ab, indem automatische Kurbeln und Motoren die Rollläden nach unten lassen. Eine Funksteuerung ist ebenfalls möglich, wenn Sie das Smartphone nicht verwenden. Dazu installieren Sie entsprechende Schalter, mit denen Sie verschiedene Funktionen bedienen.

  Smart-Home-Funkvernetzung

Während das WLAN für den Gebrauch des Smart Home nicht unbedingt energieeffizient ist, zeichnet sich Bluetooth durch eine nur geringe Reichweite aus. Andere Hersteller bieten folgende praktische und effektive Funkstandards an:

  • EnOcean
  • ZigBee
  • Z-Wave

Diese Standards senden die notwendigen Signale direkt über die Smart-Home-Zentrale an die verschiedenen Komponenten.

  Smart-Home-Vernetzung per Kabel

Diese Verbindung ist energieeffizienter und auch zuverlässiger. Die Verlegung der Kabel ist allerdings wesentlich aufwendiger und lohnt sich lediglich bei Neubauten oder umfangreichen Sanierungen. Zu den weitverbreiteten Standards gehören folgende Systeme und Netzwerke:

  • KNX Bussystem
  • digitalStrom

Sie können auch Stromleitungen verwenden, um die Smart-Home-Signale zu transportieren. Dazu müssen Sie allerdings sogenannte Unterputzmodule an Ihren Steckdosen anbringen.

Preise und Kosten

Für Einsteiger ist es sinnvoll, zunächst sogenannte Einsteigersets zu kaufen, die bereits erste wichtige Komponenten enthalten. Generell decken Sie mit Komplettpaketen mehr wichtige Funktionen auf einmal ab, als wenn Sie sich alle Komponenten einzeln kaufen. Wenn Sie sich für eine Funksteuerung entscheiden, bezahlen Sie weniger, als wenn Sie Ihr gesamtes Heim verkabeln. Eine Kabellösung kann Sie Zehntausende Euro kosten. Ein Fachbetrieb kann Sie bei der Wahl des richtigen Smart-Home-Systems unterstützen.

Komponenten Preis
Starterpakete 200 bis 300 Euro
Smart Meter 69 bis 129 Euro
Haushaltsgeräte

- Kaffeeautomat: ab 860 Euro

- Waschmaschine: ab 650 Euro

Hausautomaten

- Thermostat: 40 Euro

- Rollladen: ab 50 Euro pro Steuerungseinheit

- Beleuchtung:

   - LED-Smart-Deckenleuchte: etwa 150 Euro

   - Smarte LED-Birne: ab 10 Euro

   - Smartes Lichtsteuerungssystem: ab 89 Euro

- Smarte Steckdosen: ab 15 Euro

 

Unterhaltungselektronik Multiroom-System: 100 bis 1.000 Euro (je nach Qualität und Anzahl der Lautsprecher)
Sicherheit

Überwachungskamera: 140 Euro

Sicherheitspakete: ab 149 Euro

Ergänzungen

Smart Watch: 20 bis 3.150 Euro

Blutdruckmessgerät: ab 35 Euro

Smarte Waagen: ab 75 Euro

Smarte Tracker: ab 5 Euro

Finanzierung und Förderung

Im Zuge eines altersgerechten Umbaus oder einer energetischen Sanierung, die Ihr Zuhause energieeffizienter macht, ist eine Förderung über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) möglich. Zum altersgerechten Wohnen gehört unter anderem, ein komfortables Wohnen und die automatisierte Steuerung verschiedener Komponenten zu ermöglichen sowie die Kommunikation nach außen zu erleichtern. Dafür beantragen Sie entweder unter dem KfW-Programm 159 einen zinsgünstigen Kredit in der Höhe von höchstens 50.000 Euro oder unter dem KfW-Programm 455 einen Zuschuss von höchstens 15.000 Euro.

Da Sie mit einer Smart-Home-Anlage Heizung und Beleuchtung energieeffizient gestalten, lassen sich diese Maßnahmen ebenfalls über die KfW fördern. Passende Kredite und Zuschüsse finden Sie unter den Programmen 153, 151, 152, 430 und 431. Entertainment-Systeme werden nicht gefördert.