Aroundhome Logo
Themenwelt
Energieeffizientes Wohnen
NEU
Alle Hausprojekte
Teaser Plattformlift
Fokus

Plattformlifte und -aufzüge für Rollstühle und Gehhilfen

Redaktion Antonia
Antonia Rupnow
16. November 2022

Bereits geringe Höhenunterschiede können Rollstuhlfahrer:innen oder gehbeeinträchtigte Personen in ihrer Mobilität einschränken. Plattformlifte und -aufzüge geben den Betroffenen wieder mehr Selbstständigkeit zurück, indem sie eine Beförderung samt Rollstuhl oder Gehilfe ermöglichen. Wir zeigen Ihnen, welche Modelle es gibt, für welche Räumlichkeiten sich Plattformlifte und Plattformaufzüge eignen und mit welchen Kosten Sie für die Anschaffung und den Einbau rechnen müssen.

Brauchen Sie direkt Empfehlungen für Fachfirmen?

Jetzt Fachfirmen in der Nähe suchen

Vergleich von Plattformliften & Plattformaufzügen

Plattformlifte und -aufzüge verfügen anders als herkömmliche Treppenlifte über eine Plattform, auf der eine Person samt Rollstuhl, Rollator oder Gehhilfe befördert wird, ohne sich umsetzen zu müssen. Beide Liftarten eignen sich sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich.

Der Unterschied besteht vor allem in der Art der Beförderung: Während der Plattformlift auf einer Schiene die Treppe entlang fährt und damit platzsparend ist, verlaufen Plattformaufzüge ähnlich einem Hublift vertikal zur Barriere und nehmen damit zusätzlichen Raum ein.

Was macht einen Plattformlift aus?

Plattformlifte, auch Schrägaufzüge genannt, verlaufen an einer Schiene, die sich individuell an die Treppenführung anpassen lässt. Dies ermöglicht eine Installation sowohl an geraden als auch kurvigen Treppen. Mit diesem Lift lassen sich mehrere Etagen überbrücken. In der Standardausführung ist die Plattform des Lifts etwa 80 x 100 Zentimeter groß und bietet je nach Modell eine Tragkraft von bis zu 300 Kilogramm. Auch Spezialanfertigungen an den Rollstuhl sind möglich.

Wird der Plattformlift nicht benötigt, lässt sich die Rampe automatisch hochklappen. In diesem Zustand ist der Lift nur noch 20 bis 30 Zentimeter breit und bietet Familienangehörigen und Gästen einen freien Treppenzugang. Um den Betrieb auch während eines Stromausfalls sicherzustellen, sind Plattformlifte mit einem wiederaufladbaren Akku ausgestattet. Diese laden sich an den Ladepunkten am unteren und am oberen Ende der Treppe über die Steckdose auf.

Funktionsweise

Plattformlifte lassen sich per Knopfdruck oder über einen Joystick während der Fahrt steuern. Über eine Fernbedienung am Lift und weitere Steuerungseinheiten an den Haltestationen wird der Plattformlift herauf- oder heruntergeschickt. Für den Ein- und Ausstieg wird die Plattform ggf. heruntergeklappt, der Sicherheitsbügel angehoben sowie die Auffahrrampe vollständig abgesenkt, um einen ebenerdigen Zugang zu ermöglichen.

Während des Transports ist die Auffahrrampe hoch- und der Sicherheitsbügel heruntergeklappt, um ein ungewolltes Zurückrollen zu verhindern. Bei Nichtgebrauch des Lifts lässt sich die Plattform hochklappen.

Plattformlift Funktionsweise

Aufbau und Sicherheitsvorkehrungen

In Deutschland unterliegen Plattformlifte hohen Sicherheitsstandards und verfügen daher neben Sicherheitsbügeln, Haltegriffen und Gurten auch über einen Notstoppschalter und mitunter auch eine Notruffunktion. Die Plattform ist darüber hinaus rutschfest und für den Außenbereich mit einem Witterungsschutz ausgestattet. Für Personen mit Gehhilfen kann ein zusätzlicher Klappsitz installiert werden.

Treppenlift Rollstuhllifte

Voraussetzungen und Montage

Plattformlifte lassen sich sowohl im Innen- als auch im Außenraum jeweils auf geraden und kurvigen Treppen montieren. Bei steilen Treppen kommt ein Seilzugantrieb zum Einsatz, dessen Motor am oberen Ende der Schienenführung installiert wird. Da der Plattformlift ähnlich dem Sitzlift an einer Schiene an der Wand geführt wird, sollte auch diese ausreichend stabil sein, um das Gewicht tragen zu können. Um ein ebenerdiges Auf- und Abfahren auf die Plattform zu ermöglichen, wird zudem ausreichend Platz am oberen und unteren Treppenabsatz benötigt.

Der Einbau eines Treppenliftes erfolgt direkt von der Fachfirma, die den Lift an die Gegebenheiten in Ihrem Zuhause anpasst. Dennoch sollten die folgenden Voraussetzungen möglichst gegeben sein:

  • Für die Installation an einer geraden Treppe ist meist eine Breite von 90 Zentimetern ausreichend.
  • Kurvige Treppen sollten eine Mindestbreite von einem Meter haben.
  • Für öffentliche Gebäude oder Mehrfamilienhäuser gilt eine Breite von 110 Zentimetern.
  • Ein maximaler Steigungswinkel von 60 Grad ist empfehlenswert.
  • Wird der Plattformlift von Rollstuhlfahrer:innen genutzt, sollte auch die Stellfläche am Fuß der Treppe mindestens 90 x 120 Zentimeter betragen, um die Auffahrrampe ausklappen und manövrieren zu können.

Plattformaufzüge als Alternative zu Personenaufzügen

Plattformaufzüge, auch Hublifte oder Hebebühnen genannt, verlaufen ausschließlich vertikal zur Barriere, sodass die Plattform nicht an, sondern neben der Treppe montiert wird. Die Grundfläche von Plattformaufzügen ist in der Standardausführung etwa einen Quadratmeter groß, ihre Tragkraft liegt bei bis zu 325 Kilogramm. Dementsprechend sind sie vor allem für Rollstuhlfahrer:innen geeignet.

Ein Plattformlift hat in der Standardausführung nur eine geringe Geschwindigkeit von etwa 0,15 Meter pro Sekunde und verfügt über keine geschlossene Kabine. Er kann lediglich eine Höhe von 1,5 Metern überwinden. Für den Antrieb haben Hublifte Akkus verbaut, die sich an einer herkömmlichen Steckdose aufladen.

Sonderlösungen für Plattformaufzüge

Sonderlösungen wie Senkrechtlifte oder Homelifte können auch eine Höhe von drei Metern und somit eine ganze Etage überwinden. In diesem Fall verfügen die Lifte über eine halbgeschlossene oder gänzlich geschlossene Kabine. Für die Installation wird ein eigener Schacht oder eine selbsttragende Konstruktion benötigt, die zum einen mehr Raum einnehmen und mit zusätzlichen Kosten verbunden sind.

Funktionsweise

Für den Einstieg wird die Auffahrrampe automatisch abgesenkt und, sobald der Rollstuhl auf der Plattform steht, wieder hochgeklappt. Das verhindert ein ungewolltes Zurückrollen. Auf Wunsch können Hublifte geschlossen sein - dann erfolgt die Ein- und Ausfahrt durch eine Tür. Die Plattform ist mechanisch betrieben. Sie wird per Handschalter oder Bedientableau an der Seitenwand des Plattformlifts senkrecht herauf oder herunter gefahren. Haltegriffe und Sicherheitsbügel bieten zusätzliche Sicherheit bei der Fahrt.

Treppenlift Plattformlift Hublift Funktion

Aufbau und Bedienung

Plattformaufzüge werden neben der Steuerung auch mit einem Notausschalter sowie zusätzlichen Haltegriffen oder Sicherheitswänden ausgestattet. Kommt der Aufzug im Außenraum zum Einsatz, ist der Boden mit einem rutschfesten und frostfreien Material versehen. In öffentlichen Gebäuden sind häufig Schlüsselschalter installiert, die vor Missbrauch des Plattformliftes schützen.

Treppenlift Rollstuhllifte Hublift Aufbau

Einsatzort & Montage

Die Montagemöglichkeiten für Plattformaufzüge sind zahlreich und auf jede räumliche Situation anpassbar. Im Flur stören sie durch ihr dezentes Äußeres ebenso wenig wie im Wohnzimmer. Daneben werden sie auch als robuste Allwettervariante produziert, die sich im Außenbereich einsetzen lässt.

Ihre Installation ist vor allem bei geraden Treppen beliebt, aber prinzipiell funktioniert auch der Einbau an einer kurvigen Treppe, solange genügend Platz vorhanden ist. Die nötigen Umbaumaßnahmen fallen meist gering aus, weswegen so ein Hublift sich gut nachträglich installieren lässt.

ARTIKEL: Wie werden Treppenlifte montiert?

Durch die geringe Beförderungshöhe sind keine besonderen baulichen Genehmigungen notwendig, sodass sie sich auch im Eigenheim an Terrassen und Hauszugängen unkompliziert einbauen lassen. Dennoch sollte der Lift für einen einwandfreien Betrieb von einer Fachfirma montiert und eingestellt werden. Zudem ist eine regelmäßige Wartung empfehlenswert, um die Sicherheit während der gesamten Betriebszeit zu gewährleisten.

Treppenlift Hetek 140p mit eingeklapptem Sitz
Treppensteigen ist zu schwer?
Vielleicht hilft Ihnen ein Treppenlift!

Was kosten Plattformlifte und Plattformaufzüge?

Aufgrund der unterschiedlichen Installation und Hubhöhe sind einfache Plattformaufzüge günstiger als Plattformlifte. Während die Kosten für Plattformaufzüge etwa bei 5.000 Euro beginnen, liegen die von Plattformliften (innen wie außen) mindestens bei 10.000 Euro. Die Kosten bei kurvigen Treppen liegen etwa 2.000 bis 10.000 Euro höher. Zum Vergleich: Für einen Senkrechtlift, der ganze Etagen überwinden kann, fallen leicht mehrere zehntausend Euro an.

Die angegebenen Preise sind jedoch nur Richtwerte, da die Kosten vom jeweiligen Modell, vom Zubehör und von den Gegebenheiten des Treppenhauses, der Geschossanzahl bzw. der Hubhöhe abhängen. Für die Montage müssen Sie je nach Aufwand mit weiteren 1.000 bis 2.000 Euro rechnen.

Plattformlifte und Plattformaufzüge mieten

Plattformlifte und -aufzüge für Ihren Rollstuhl oder Ihre Gehhilfe können Sie auch mieten. Diese Variante lohnt sich vor allem dann, wenn Sie den Plattformlift nur vorübergehend, zum Beispiel aufgrund einer Sportverletzung oder eines Arbeitsunfalls, benötigen. In Abhängigkeit vom Modell, von den räumlichen Voraussetzungen und vom Anbieter schwanken die Preise für die Miete zwischen 60 und 100 Euro pro Monat. Neben den monatlichen Raten fallen weitere Kosten für den Ein- und Ausbau und eine oftmals hohe Anzahlung an. Dafür sind Reparatur- und Servicekosten in der Miete bereits enthalten.

Förderungen und Finanzierungsmöglichkeiten

Plattformlifte und -aufzüge sind in der Anschaffung sehr kostenintensiv. Nicht jeder kann diese Summe auf einmal aufbringen. Daher bieten zum Beispiel die Pflegekassen Zuschüsse bis zu 4.000 Euro pro Person für den Einbau von Treppenliften an. Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau bietet Zuschüsse und zinsgünstige Kredite für die Barrierereduzierung und den altersgerechten Umbau an.

Fachfirmen für Treppenlifte finden

Haben Sie bereits konkrete Vorstellungen zu Ihrem Treppenlift-Projekt? Dann füllen Sie unseren kurzen Fragebogen aus, um passende Fachfirmen für Plattform- und Hublifte in Ihrer Nähe zu finden!

Häufig gestellte Fragen

Wie funktionieren Plattformlifte und Plattformaufzüge?

Plattformlifte und -aufzüge ermöglichen einen Transport mitsamt Rollstuhl oder Gehhilfe. Während ein Plattformlift, auch Schräglift genannt, entlang einer Schiene der Treppenführung folgt, verläuft der Plattformaufzug oder Hublift vertikal zur Barriere. Beide Modelle lassen sich per Knopfdruck oder Joystick direkt an der Plattform sowie mithilfe eines Steuerungsboards am Fuß der Treppe bedienen.

Welche Maße haben Plattformlifte und -aufzüge?

Plattformlifte sind in der Standardausführung ca. 80 x 100 Zentimeter groß. Im eingeklappten Zustand nimmt der Lift nur 20 bis 30 Zentimeter ein, sodass die Treppe für andere Personen im Haushalt nutzbar bleibt. Ein Plattformaufzug ist ab 95 x 100 Zentimeter erhältlich. Die Maße beider Modelle lassen sich aber auch individuell an die Rollstuhlgröße und die örtlichen Gegebenheiten anpassen.

Welche Alternativen gibt es zum Plattformlift?

Kostengünstigere Alternativen zum Plattformlift sind Treppenraupen, die es auch in einer mobilen Variante gibt. Eine weitere Alternative ist der Sitzlift - für diesen müssen sich Rollstuhlfahrer:innen jedoch umsetzen. Die Mitnahme des Rollstuhls oder einer Gehhilfe ist ebenfalls nicht möglich. In diesem Fall müsste ein weiteres Modell für die oberen Etagen bereitstehen.

Wie viel kostet ein Plattformlift?

Die Preise für Plattformaufzüge und -lifte variieren je nach Modell, Ausführung und Treppenverlauf. Ein Plattformlift für eine gerade Treppe und ein Stockwerk kostet ab 10.000 Euro, für kurvige Treppen beginnen die Preise bei 12.000 Euro. Plattformaufzüge sind dagegen bereits ab 5.000 Euro erhältlich.